Verdienter Sieg gegen kampfstarke Gäste , die der Heimelf alles abverlangten.
Immer wieder liefen sich die Heimakteure in der gut gestaffelten Gästedefensive fest, einzig eine Möglichkeit von Niklas Schneider ,der frei am Gästeschlussmann Schmitt scheiterte, war aus Hälfte eins erwähnenswert.
Nach dem Seitenwechsel prüfte dann Ken Schneiders Schmitt mit einem Schuß aus gut 20 m, den der Torwart des VfL aber gut zur Ecke parrieren konnte. Dann brachte Schneiders eine Hereingabe vors Gästetor, die Gästespieler bekamen den Ball nicht konziquent geklärt und Niklas Schneider erzielte die Führung. Haake brachte einen Freistoß vors Gästetor, Schuth kam zum Kopfball, doch Schmitt mit einer Glanzparade verhinderte einen weiteren SG Treffer. Doch dieser fiel nur eine Minute später , Schneiders wurde auf der linken Seite gut in Szene gesetzt, er brachte den Ball flach auf den hinteren Pfoste und Haake war zur Stelle und vollendete. Die erste nennenswerte Möglichkeit für die Gäste dann nach 68 Minuten , doch Fischer im SG Gehäuse konnte den 16 m Schuß von Stahl sicher festhalten. Dann gab es in halblinker Position Freistoß für die Hausherren und aus etwa 22 m schlug der Ball von Freund und Feind unbehelligt im langen Eck ein. Beim nächsten Nord Angriff brachte Schmitt Schneiders im Strafraum zu Fall ,es gab Strafstoß für die SG , aber Schneiders jagte den Ball deutlich über das Tor. Kurz vor dem Ende tankte sich dann Becker über links durch und konnte für die Gäste verkürzen.
Der Unparteiische war ein sehr guter unaufgeregter Leiter der Partie.

Nord: Fischer, Schlimm, Schneider, Hen, Köper, Gencer, Jung, Schuth, Schneiders, Haake, A.Moise, ( Alberg )

Eschhofen: Schmitt, A. Jung-König, Kielau, D.Jung-König, Möller, Meyer, Stahl, Becht, Krmek, Gerhardt, Becker, (Fritz, Klemm, Zell )

Tore: 1:0 Niklas Schneider (52.) 2:0, 3:0 Julian Haake (59. , 85. ) , 3:1 Niklas Becker (89.)

Bes.Vork.: Ken Schneiders (SGN) verschießt Foulelfmeter (86.)

Schiri: Daniel Baranowski (Westernohe)

Zuschauer: 70


Glücklicher Sieg der Gäste die ab der 35. Minute in Überzahl agierten (Ampelkarte Alberg ) ,aber erst in der Nachspielzeit per Freistoß den Siegtreffer erzielen konnten.
Die Gäste hatten sich das Unterfangen SG Nord wahrscheinlich leichter vorgestellt , denn im ersten Durchgang hatten sie vielleicht optische Vorteile ,nur je näher sie dem Nordtor kamen ,desto destruktiver agierten sie. Nach 25 Minuten setzte Hannappel David Busch musterhaft in Szene ,doch der Nord Kapitän scheiterte frei an Vorländer im Gästetor. Doch nur zwei Minuten später machte er es besser, von Alberg auf die Reise geschickt umspielte er auch noch Vorländer und schoß zur Führung ein.
Nach 35 Minuten war für Alberg Schicht im Schacht ,er erhielt vom seltsam agierenden 23. Mann die Ampelkarte , weil er eine Abseitsstellung der Gäste etwas zu lautstark komentiert hatte.
Nach dem Seitenwechsel kann die Nordabwehr einen Gästeeckball nicht klären und Abwehrspieler Würz erzielte den Ausgleich. Wer nun gedacht hätte der Tabellenzweite würde in Überzahl die Hausherren
auseinandernehmen wie eine Weihnachtsgans sah sich getäuscht. Kurz nach dem Führungstreffer scheiterte Salz freistehend am Gästeschlußmann (59.). Der nächste Aufreger war sicherlich der 18 m Freistoßknaller von Frank, der aber nur an der Querlatte landete. In Minute 90 war es dann noch einmal Busch ,der von J.Orschel bedient wurde, aber erneut an Vorländer scheiterte. Mit seinem 2.Freistoß aus 18 m, der unerreichbar im Nord Tor einschlug konnten die Gäste doch noch einen schmeichelhaften Erfolg feiern.
Nord: Taha, Alberg, Vukelic, Hannappel, Schmidt, F.Orschel, Busch, Salz, J.Rehman, Imbessbes, Özkal, (Schouler, J.Orschel)

Ndhs./Obersh.: Vorländer, Brejnik, Würz, Bruns, Hardt, Santamaria, Weis, Mohri, A. Frank, Bernhardt, Ehrhardt, (Kaiser, M.Frank, Dishlanyan )
Tore: 1:0 David Busch (27.), 1:1 Yannik Würz (49.), 1:2 Alexander Frank (90.+2)


Schiri : Ayad Shawkat (Löhnberg)

Zuschauer: 30


Es war ein Sieg des Willens der SG Nord , die wieder einmal mit einem auf Kante genähten Kader auskommen mußte, wobei selbst die angeschlagenen Spieler volle 90 Minuten durchhielten.
Auch am Einsatzwillen der Gastgeber merkte man, dass sie die 0:6 Schlappe vom vergangen Sonntag wegmachen wollten und so entwickelte sich ein flottes ,anschauliches Spiel.
Nach 14 Minuten schlug ein 20 m Freistoß von Julian Haake unhaltbar im Kasten der FSG ein. Kurz darauf prüfte Stiller Fischer im Gästetor, doch dieser konnte den Schuß aus 16 m sicher festhalten.
In Minute 30 konnte die SG Abwehr einen langen Ball nicht rigoros aus der Gefahrenzone bringen und Martin Stiller konnte für seine Farben den Ausgleich erzielen. Kurz vor der Pause fand Andrei Moise zweifach seinen Meister in Hennemann im FSG Tor, wobei beim 2. Versuch der Heimgoalie eine wahre Glanzparade zeigte.
Nach dem Seitenwechsel bekamen die Gastgeber einen zweifelhaften Strafstoß zugesprochen, denn das Foul, wenn es überhaupt eines war, fand eindeutig ausserhalb des Strafraumes statt.
Alexander Schön war es ziemlich egal und er brachte vom Punkt aus die FSG erstmalig in Front. Kurz darauf klatschte eine ABnahme aus etwa 25 m von Julian Haake nur an den linken Pfosten des FSG Tores.
Ein Freistoß von der rechten Außenlinie konnte von der Heimabwehr nicht richtig geklärt werden und so konnte Ken Schneiders aus dem Gewühl heraus den Ausgleich erzielen. Dann konnte Köper unbedrängt fast von der linken Eckfahne flanken, in der Mitte war wieder Ken Schneiders zur Stelle und erzielte den Siegtreffer.

FSG Gräveneck/Seelb./Falkenb.: Hennemann, Österling, Zwitkowicz, M.Schön, Kissel, Konrad, A.Schön, Klein, Pitsch, Sennlaub, Stiller, (Jansen, Wrabletz)
Nord: Fischer, Schlimm, Schneider, Hen, Köper, Gencer, Eberlein, Schuth, Schneiders, Haake, A.Moise,


Tore: 0:1 Julian Haake (14..), 1:1 Martin Stiller (30.), 2:1 Alexander Schön (54./FE), 2:2 , 2:3 Ken Schneiders (72., 86.)

Schiri: Waldemar Podvitelski (Beselich)

Zuschauer: 40


Wieder einmal mußte der zweite Anzug der SG Nord Lehrgeld bezahlen, war die erste Hälfte noch recht ansprechend, so verlor man nach dem Seitenwechsel mehr und mehr den Faden.
Bereits früh ging Nord in Führung, einen Fehlpaß im Mittelfeld der Gäste nutzte Marvin Salz zu einem tollen Pass auf Artur Landeis , welcher zur Führung einschoß. Einen Schuß von Akbulut konnte Gernandt im SG Tor sicher entschärfen (12.). Fast im Gegenzug lief Marvin Salz völlig unbedrängt auf das Gästetor zu , doch sein Abschluß war zu überhastet und der Ball landete neben statt im Tor.
Nach dem Seitenwechsel liesen sich die Nordspieler von der jungen Gästeelf immer weiter in die eigene Hälfte zurückdrängen. Die Tore für die Gäste konnte man förmlich greifen und binnen 6 Minuten war die Führung einem Rückstand gewischen. Zweifach konnte der Ball im eigenen 16 er nicht klar geklärt werden und so waren erst Mieller dann kurz darauf Catovic die Nutznieser.
Die SG versuchte nun zwar Alles um noch einmal heranzukommen, doch mehr als ein Lattenkopfball des eingewechselten Tajik sprang nicht heraus (90.+2).
Als bei einem Eckball in der weiteren Nachspielzeit auch SG Torhüter Gernandt vorm Gästettor auftauchte konnte Mabiala einen Konter aufs verwaiste SG Tor zum Endstand nutzen.

Nord: Gernandt, Schlimm, Vukelic, Hannappel, Hofmann, Giebeler, Landeis, Zey, Salz, J.Rehman, Imbessbes, (Homberg, Tajik, Özkal )
Limburg : Osman, Forte, Yilmaz, Kuhlisch, Öcal, Kaya, Akbulut, Khan, Hussein, Mieller, Krasniqi, (Catovic, Azizi, Mabiala)

Tore: 1:0 Artur Landeis (6.) , 1:1 Jonas Mieller (58.), 1:2 Amar Catovic (64.) , 1:3 Christopher Mabiala (90.+4)

Schiri: Gerhard Edel (Dietkirchen)
Zuschauer:25


In einem wahren Spitzenspiel sahen die Hausherren eine Stunde wie der sichere Sieger aus ,ehe ein Doppelschlag der Gäste die Sache noch einmal zur Hochspannung trieb.
Gut eine halbe Stunde schenkten sich beide Parteien Nichts ,wobei Nord spielerrisch die besseren Akzente setzte ,die Gäste Haupsächlich bei Standarts gefährlich waren.
EIn unsicher durch die Gästeabwehr abgewehrter Haake Freistoß landete bei Eberlein, dessen Fallrückzieher genau auf dem Kopf von Köper landete und von da fand der Ball den Weg ins lange Eck.
In der Nachspielzeit von Hälfte eins legte Haake den Ball gekonnt zurück auf Eberlein und gegen dessen Schuß aus 18 m war kein Kraut gewachsen.
Nach dem Seitenwechsel mußte sich Kubiak im Gästetor mächtig strecken ,um einen Hinterhaltschuß von Gencer gerade so eben mit den Fingerspietzen zur Ecke abzuwehren (49.).
Ein weiter Ball von Haake aus der eigenen Hälfte unterschätzte ein Abwehrspieler der Gäste, A.Moise war der Nutznießer ,lief allein auf Kubiak zu und schoß flach ein.
Doch kurz darauf kamen die Gäste durch einen Doppelschlag von Krasnopolski und Klös zurück in die Partie. Nord war fortan hauptsächlich im Abwehrmodus , lies aber wenig zu. Einzig bei einem Schuß von Weiss mußte sich Fischer in Nord Tor richtig lang machen, um den Ball noch zur Ecke abzuwehren.
Einzig der junge Unparteiische konnte sich dem Status Spitzenspiel nicht anpassen , stand mit der Abseitsregel auf Kriegsfuß und verteilte Gelbe Karten fast ausschließlich an die Heimelf.

Nord: Fischer, Stähler, Schneider, Hen, Köper, Gencer, Jung, Eberlein, Schneiders, Haake, A.Moise, (Orschel, Busch, Schuth)

Weilm./Laubuse.: Kubiak, Boger, Hastall, Jung, Klös, Weiß, Metzler, Schauer, Knörr, Krasnopolski, Hartmann, (Muhyadin)

Tore: 1:0 Daniel Köper ((37.) , 2:0 Christoph Eberlein (45.+1) , 3:0 Andrei Moise (59.), 3:1 Philipp Krasnopolski (62.) , 3:2 Niklas Klös (64.)

Schiri: Ilkan Kaya (Weilburg)

Bes.Vork.: Gelb/Rot : Ken Schneiders (Foul, 80.)

Zuschauer: 50


In einem hochklassigen Spiel nahmen die Gäste auf Grund ihrer optimalen Chancenverwertung die 3 Punkte mit in den Goldenen Grund.
Vor dem Seitenwechsel lagen die Möglichkeiten auf Seiten der Heimelf ,doch Busch scheiterte frei am Gästekeeper Lanzel (5.) und setzte einen Kopfball aus 5 m freistehend über das Gästetor.
Nach dem Wechsel nutzte Al Mohammad eine Hereingabe von Eckert zur Gästeführung. Auf der Gegenseite hatte Lanzel einige Mühe mit einem Freistoß von V.Moise (60.), ehe kurz darauf Al Mohammad per Heber über Oster hinweg einen zweiten Treffer erzielte. Als der Ball nach Orschels 30 m Hammer im Gästetor einschlug witterten die Gastgeber noch einmal Morgenluft. Eine weite Flanke zu Busch landete auf dessen Kopf ,Lanzel rannte Busch im Strafraum um, aber der selbst für die Gäste eigentlich fällige Strafstoßpfiff blieb zu aller Verwunderung aus.
Nord warf alles nach Vorn und wurde in der Nachspielzeit von Al Mohammad mit seinem dritten Treffer bestraft.
Nord 2: Oster, Schlimm, Vukelic, Hannappel, J.Rehman, F.Orschel, Landeis, Busch, Salz, V.Moise, Tajik, (Wittenstein)

Oberbrechen 2 :Lanzel, M.Pötz, Möbs, Eckert, Knapp, Bauer, Schneider, Kremer, Schönbach, B.Pötz, Al Mohammad, (Böhm, Eufinger, Schmitt)

Tore: 0:1 , 0:2 , 1:3 Shyar Al Mohammad (51., 62., 90.+4) ; 1:2 Florian Orschel (71.)

Schiri: Jan Schubert (Lindenholzhausen)

Bes.Vork..: Rote Karte: Vlad Moise SG Nord, 90.+2 ,Nachtreten)

Zuschauer:40


Jugend gegen Routine – FSG-Stürmer Daniel Helfenstein gegen Nords Tobias Schuth (Foto: CC)
FSG Dauborn/Neesbach I - SG Nord I 4:1 (0:1)
Wer noch nicht weiß, was Teamspirit ist, hätte dies heute Nachmittag in Dauborn erfahren können. In einem dramatischen Spiel verbuchte die gastgebende FSG Dauborn/Neesbach, die einige Verletzte zu ersetzen hatte, am Ende verdient mit einem auch in dieser Höhe angemessenen Sieg einen Dreier. Nach ausgeglichenem ersten Durchgang kamen die Gäste mit dem Halbzeitpfiff durch einen Kopfball von Schneiders zur Führung. Im zweiten Durchgang dominierte die FSG weitgehend das Spiel, kam zunächst durch einen raffinierten Treffer von Daniel Helfenstein zum Ausgleich. Dessen Bruder Steffen gelang bald die Führung. Die Bozan-Elf ließ dann zwei hochkarätige Möglichkeiten, die Daniel Helfenstein uneigennützig vorbereitet hatte, liegen. Chiheb Ben Hadji Ali hätte da den Sack frühzeitig zu machen können. So aber suchte Nord durch etliche Offensivaktionen den Ausgleich, scheiterte aber stets an der soliden Abwehr der Einheimischen. Bei zwei weiteren Konterangriffen sorgten dann Jonas Strom und mit dem Abpfiff Sargon Odisho für klare Verhältnisse.

DN: Calvin Endler, Timo Hofmann, Gereon Coester, Steffen Helfenstein, Simon Göpfer, Sargon Odisho, Strom, Jan Jäger , Daniel Helfenstein, Markus Bozan, Chiheb Ben Hadji Ali (Tim Jäger, Sebastian Frassmann)
Nord: Halgurd Taha, Markus Stähler, Niklas Schneider , Alexander Hen, Daniel Köper, Ercan Gencer, Moritz Jung, Ken Schneiders, Julian Haake, Andrei Aurelian Moise, Tobias Schuth (Nicolas Schlimm, Uwe Hannappel,

Tore: 0:1 Ken Schneiders (45.), 1:1 Daniel Helfenstein (55.), 2:1 Steffen Helfenstein (63.), 3:1 Jonas Strom (86.), 4:1 Sargon Odisho (90.+4)
Schiedsrichter: Kevin Reuter (Eltville)
Zuschauer: 100


Mit dem letzten Aufgebot eine Stunde gut mitgehalten und die Partie bestimmt, aber dann doch mit leeren Händen die Rückreise angetreten.
Kämpferisch und einstellungsmäßig kann man der gerade einmal mit 12 Spielern angereisten SG Nord, wobei einige angeschlagen ins Spiel gingen, keine Vorwürfe machen.
Aus einer gut gestaffelten Defensive hatte man Gegner und Geschehen im Griff. Nach 27 Minuten brachte Jan Rehman einen Freistoß, fast von der linken Eckfahne in den Strafraum der Gastgeber.
An Freund und Feind vorbei ging der Ball bis zum langen Pfosten, wo Florian Orschel goldrichtig stand und den Ball im Tor unterbrachte.
Kurz nach dem Seitenwechsel wurde Marvin Salz mit einem langen Ball auf die Reise geschickt, er lief mutterseelenallein aufs FSG Tor zu, doch anstatt den Ball an Torwart Klein vorbei ins Tor zu schießen , ging der Schuß am rechten Pfosten vorbei ins Toraus. Das hätte eine Vorentscheidung sein können.
Ja und so kam es wie es in so Spielen meistens ist, macht man Vorne die Möglichkeiten nicht rein, fängt man sich Hinten selbst welche.
In Minute 65 kam der eingewechselte Zedan im Nord Strafraum ,in einem Gewühl, zu Fall und es gab Elfmeter für die Gastgeber. Der Gefoulte führte selbst aus und verwandelte souverän.
Zu allem Überfluß verlor die SG Deckung in Minute 82 Sertkaya einen Augeblick aus den Augen, der Ball kam ausgerechnet zu ihm und gegen seinen trockenen Schuß war kein Kraut gewachsen.
Nord mühte sich vergeblich in der verbleibenden Spielzeit den Ausgleich zu erzielen, aber es blieb leider bei den Bemühungen.
Im Moment kann man den Mannen der 2.Mannschaft nur zurufen Kopf hoch Männer, es kommen auch wieder, vor allem personell ,bessere Zeiten.

Dauborn/Neesbach 2: Klein, Seidler, Zohner, Siebald, Busche, Schmitt, Weiss, Sertkaya, Hardan, Ziegler, Lieber, (Susic, Zedan, Kilian)
Nord 2: Imbessbes, Alberg, Vukelic, Hannappel, J.Rehman, F.Orschel, Hofmann, Wittenstein, Özkal, Salz, Zey (J.Orschel)
Tore: 0:1 Florian Orschel (27.) , 1:1 Bra Zedan (65., FE) , 2:1 Cihan Sertkaya (82.)

Schiri: Horst Schallert (Eschhofen)

Zuschauer:40


Der Sieg für die Heimelf geht in Ordnung ,auch wenn er vielleicht um 1 bis 2 Tore zu hoch ausfiel.
Nord ging früh durch einen 20 m Freistoß von Julian Haake in Führung ,welche Ken Schneiders mit einem Kopfballtorpedo nach Ecke Haake weiter ausbauen konnte.
Nach genau einer halben Stunde jagte dann Machoszek einen indirekten Freistoß von der fünf Meter Linie des Nord Tores weit über selbiges.
Dann schickte Moise mit einem sehenswerten Paß Schneiders auf die Reise ,dieser umlief noch Schmitt im TUS Tor und schoß zum Halbzeitstand ein.
Nach dem Wechel kamen die Gäste wie verwandelt aus der Kabine, setzten die Heimelf immer wieder unter Druck , aber scheiterten mit ihren vielversprechenden Abschlüssen immer wieder am glänzend aufgelegten Fischer im SG Tor. Kurz vor dem Ende brachte Köper einen Freistoß weit in die Gästehälfte, Hannappel verlängerte gekonnt mit dem Kopf auf Haake, dieser legte den Ball flach quer vors Tor und Moise brachte das Leder über die Linie.
Nord: Fischer, Schlimm, Schneider, Alberg, Köper, Gencer, Jung, Landeis, Schneiders, Haake, A.Moise, (Hannappel)

Lindenholzhausen:Schmitt, Zuleger, Simonis,J.Fachinger, Becker, Hain, Machoszek, Rompel, E.Fachinger, Trabusch, Celik, (Rudolph, Jung)

Tore: 1:0 Julian Haake (8.), 2:0, 3:0 Ken Schneiders (25., 33.), 4:0 Andrei Moise (85.)

Schiri: Jürgen Röhl (Bilkheim)

Zuschauer: 80


Die erste Hälfte war ausgeglichen ,wobei die Mehrzahl der Chancen auf Seiten der Heimelf lag, doch Busch verzog freistehend, Tajiks Schuß wurde kurz vor der Linie von Aksenjuk noch abgewehrt und Kalowskys Schuß wehrte Zenbil noch auf der Torlinie ab. Nach dem Seitenwechsel gingen die Gäste durch einen Foulelfmeter ,den Masan sicher verwandelte, in Führung. Nord verlor den Faden der ersten Hälfte und plötzlich lag die Rumpftruppe der Hausherren mit 0:3 hinten. Tajik brachte seine Farben noch einmal heran und kurz vor dem Ende konnte Beck einen Brühl Knaller gerade noch mit den Fingerspitzen an die Querlatte lenken. Die Hoffnung der Kombinierten liegt jetzt darin, dass das Zahnfleisch, auf dem man schon Woche für Woche personell läuft, noch einige Zeit hält .

Nord: Taha, Schouler, Wittenstein, Hannappel, J.Rehman, Hofmann, Busch, Tajik, Scholl, Kalowsky, Özkal, (Zey, Imbessbes, Brühl)

Waldernbach: Beck, Aksenjuk, Wagner, Kunz, Eckert, Krutsch, Elcov, Masan, Blumtritt, Zenbil, Granja, (Grod, Perna, Islami)
Tore: 0:1 Edwin Masan (49. FE), 0:2 Sascha Grod (54.), 0:3 Kevin Kunz (72.) , 1:3 Javad Tajik (80.)

Schiri:Dirk May (Limburg)
Zuschauer:30


Im Nachhinein kann man von einem Arbeitssieg der Gäste sprechen, die nach einer halben Stunde schon wie der sichere Sieger aussahen , sich nach dem Anschlußtor vor allem im zweiten Durchgang mächtig strecken mussten.
Bereits nach 2 Minuten hatte der Gästeanhang den Torjubel auf den Lippen, doch der Ball den Fetter A.Moise gerade noch so eben vom Fuß spitzelde ging um cm am eigen Pfosten vorbei. Dann wogte das Spiel hin und her, Nord hatte die Sache im Griff , doch beim Abschluß haberte es noch. Nach 19 Minuten gab es Platz in beiden Reihen, denn der gute Unparteiische schickte Ince (SVH) sowie Alberg (SGN), nach einer eher harmlosen Rangelei, frühzeitig zum Duschen. Ein schöner Angriff über Moise zu Haake, der vors Tor auf Eberlein und letzterer setzte den Ball in die Maschen. Kurz darauf foulte S.Ilemin Andrej Moise im Strafraum und Moise verwandelte selbst souverän den fälligen Strafstoß. Irgendwie meinten die SG Spieler nun man hätte die Sache im Sack und schaltete in den Spar-und Verwaltungsmodus.Dies wurde dann auch prompt bestraft ,als Bajrami das Leder ins lange Eck des Gästetores versenkte.
Nach dem Seitenwechsel versuchten die Hausherren mit aller Macht den Ausgleich zu erzielen, doch waren ihre Bemühungen nicht wirklich durchdacht ,eher nach dem Prinzip "Brechstange" konzipiert.
So ergaben sich immer wieder Kontermöglichkeiten für die SGN. Dabei scheiterte Schneider frei an Weimer (58.) und Eberlein stand frei vor dem Heimtorwart, konnte diesen überlupfen ,doch der Ball ging knapp am Heimgehäuse vorbei. Dann folgten die letzten Minuten eines interessanten Spieles, Weimer konnte einen Moise Schuß nicht festhalten, Landeis war zur Stelle und beruhigte die SG Nerven doch deutlich.
In der Nachspielzeit zog Haake, gegen aufgerückte Heimakteure auf der linken Seite davon,passte vors Hadamarer Tor, Landeis stand völlig blank und die Messe war endgültig gelesen.
Überschattet wurde die Partie von der schweren Knieverletzung des gerade eingewechselten Yusuf Özen, der nach Abpfiff vom DRK ins Krankenhaus gebracht wurde. Gute Besserung , Yusuf !

Hadamar 3 : Weimer, Metz, Bajrami, Delibalta, Fetter, Düzel, Ince, Ahmed Omer, Syla, S.Ilemin, Yagci (Kanat, M.Ilemin)

Nord 1: Fischer, Stähler, Alberg, Hen, Köper, Gencer, Jung, Eberlein, Schneider, Haake, A.Moise (Özen, Landeis)

Tore: 0:1 Christoph Eberlein (26.) , 0:2 Andrej Moise (29./FE), 1:2 Shpejtim Bajrami (39.) , 1:3 , 1:4 Artur Landeis (90. , 90.+2)

Schiri: Christof Sehr (Frickhofen)

Bes.-Vork.: Rote Karte : Sayid Ince (SVH, 19.), Sergej Alberg (SGN, 19.)



Je größer die personellen Sorgen bei der SG Nord 2 ,desto größer der Zusammenhalt und die Einstellung bei den Anwesenden. Drittes Spiel ,dritter Torwart und zum 2.Mal ein Feldspieler im Kasten.Diesmal stand Jan Rehmann zwischen den Pfosten und hielt was er Halten konnte.
Bereits in der Anfangsphase gelang Lukas Scheu die 1:0 Führung der Heimelf. Vlad Contantin Moise glich diese nach schönem Solo wieder aus. Die erneute Führung der SG VAA per Foulelfmeter (Julian Janz) entsprach dem Spielverlauf in Halbzeit I. Mit zwei berechtigten Foulelfmetern (Javad Tajik) drehte der Gast das Spiel in der zweiten Spielhälfte. Ein weiterer Strafstoß, diesmal wieder zugunsten der SG VAA, brachte zunächst den verdienten Ausgleich. Die anschließende Gästeführung nach einem Konter, vermochte die Heimelf jedoch trotz allen Einsatzes und einer Großchance in der Schlussminute der Nachspielzeit (Jan Jung-König) nicht mehr auszugleichen. In der spannenden Begegnung mit einer etwas hektischen Schlussphase blieb SR Horst Königstein immer Herr des Geschehens.
Glückwunsch an die Mannen um den verletzten Spielertrainer Daniel Rehman zum Start in der neuen Liga ,wer hätte denn mit 7 Punkten aus 3 Spielen gerechnet ? Bestimmt noch nicht einmal die kühnsten Optimisten.
SG Villmar/Arf./Aumen.: Neuhaus, Falk, Gehring, Bockler, Sprenger, Jung-König, Scheu, Pepay, Behr, Janz, Fiehn, (Streb, Tomusjak, Lorber)

SG Nord: J.Rehman, Schlimm, Tajik, Hannappel, Zey, Hofmann, Vukelic, Scholl, Salz, V.Moise, Kalowsky (Imbessbes, Brühl, Seibert)
SR: Horst Köngstein (Eschhofen)
Zuschauer 30
Tore: 1:0 Lukas Scheu (6.), 1:1 Vlad Contantin Moise (24.), 2:1 Julian Janz (35.), 2:2 u. 2:3 Javad Tajik ( 57. FE u. 60. FE), 3:3 Julian Janz (68. FE). 3:4 Vlad Contantin Moise (88.)"
Besondere Vorkommnisse:
Gelbrot: David Sprenger (78.) u. Alban Pepay (90.) beide SG VAA II
Gelbrot: Jens Brühl (91.) SG Nord II


Im Endeffekt hatte sich die Rumpftruppe der Gastgeber den Punkt mehr als redlich verdient. Feldspieler F.Orschel hütete das SG Nord Tor und machte seine Sache mehr als ordentlich.
Bis zur glücklichen Gästeführung hatte allein J.Tajik zweifach die Führung auf dem Fuß, aber einmal strich sein Schuß hauchdünn am langen Pfosten vorbei und bei seinem Schuß aus 20 m bekam Weis im Gästetor gerade noch die Fingerspitzen an den Ball um das Leder über die Querlatte zu lenken.
Dann gingen die Gäste durch ein Eigentor von Schlimm in Führung, als von dessen Rücken der Freistoß von Youssef ins Tor prallte, sonst wäre das Leder meilenweit am Tor vorbeigegangen.
Kurz nach dem Seitenwechsel brachte Scholl den Ball punktgenau an die Strafraumgrenze und S. Kalowsky `s Heber über Tormann Weis brachte den Ausgleich.
Hätte Wittestein kurz vor dem Ende den Ball nach einem Abpraller von Weis noch über die Linie befördert ,hätten auch noch alle Punkte im Nord Lager bleiben können.

SG Nord: F.Orschel, Schouler ,Özen, Hannappel, Zey, Schlimm, Wittenstein, Scholl, Tajik, V.Moise, Kalowsky, (J.Rehman, Koch, Imbessbes)

SG Steinbach/Ahlb./Oberw.: Weis, Ungurianu, Weyer, Plotz, Pötz, Brommer, Lang, Kremer, Youssef, Ludwig, Stahl, (Reitz, Kutzer, Schönborn)
Tore: 0:1 Nikolas Schlimm (14., Eigentor) 1:1 Swen Kalowsky (48.)

Schiri: Peter Hahn (Offheim)

Zuschauer:50



Man muß von einem glücklichen Punktgewinn für die Gäste sprechen, das lag an einem am Auslassen bester Tormöglichkeiten der SG und zum Anderen an der einen oder anderen unglücklichen Entscheidung des jungen Unparteiischen.
Nach 12 Minuten traf Yilmaz aus 20 m die Lattenoberkante des SGN Tores und fast im Gegenzug stiess T.Heep A.Moise im Strafraum mit ausgestreckten Armen zu Boden, doch der Schiri hatte es nicht gesehen.Ein unnötiger Ballverlust in der SG Hälfte brachte nach Hereingabe durch Dav.Cicero durch Manchev die Führung. Nach einem Haake Freistoß brachte Schneider den Ball aus kürzester Distanz nicht an Duchscherer vorbei (45.). Einen 25 m Freistoß von Görgülü konnte Fischer sehr gut abwehren (49.). Kurz darauf brachte ein Freistoß von Yilmaz aus 17 m die Gäste weiter in Front, dass dabei bei der Freistoßentstehung Görgülü aus dem Abseits gelaufen kam ,hatte der Schiri wieder nicht gesehen. A.Moise erzielte dann ,nach schöner Vorarbeit von Jung, den Anschlußtreffer.Nur eine Minute später brachte Eberlein freistehend den Ball nicht an Duchscherer vorbei. Ein zu kurz abgewehrter Yilmaz Freistoß fiel Görgülü genau vor die Füße, der zog aus 17m direkt ab und die Gäste führten wieder mit zwei Toren Vorsprung.Dann war es wieder A.Moise der einen Paß von Haake zur erneuten Verkürzung nutzen konnte. Kurz darauf scheiterte A.Moise aus etwa 3m am bereits liegenden Duchscherer. Aber nach genau 90 Minuten machte er es besser als er aus 14 m den Ball hinten ins lange Eck schoß.
Nord: Fischer, Stähler, Alberg, Hen, Köper, Gencer, Jung, Eberlein, Schneider, Haake, A.Moise (Özen)

Steinbach: Duchscherer, T.Heep, Philipps, J.Heep, Stahl, Kaiser, Yilmaz, Dav. Cicero, Braun, Görgülü, Manchev, (Orzeszko, Dan. Cicero)

Tore: 0:1 Deyan Manchev (38.) . 0:2 Cihan Yilmaz (51.) . 1:2 ,2:3 ,3:3 Andrej Moise (57., 69., 90.) , 2:3 Kilic Görgülü (67.)

Schiri: Maurizio Rott (Merkelbach)

Zuschauer: 100


NEUE SAISON-2020/2021

Betreff: SG Weinbachtal 2 gegen SG Nord 2 3 : 5 (2:1)
Der B -Liga Neuling SG Nord hatte sich für das erste Spiel in der neuen Umgebung einen guten Start gewünscht und wurde zum Schluß hin auch damit belohnt.
Da die SGN mit Spielertrainer Daniel Rehman, laboriert noch an seinem Kreuzbandriss aus dem letzten Vor-Corona Spiel in Obertiefenbach, Michael Putz eben zum TUS Obertiefenbach und Luis Schmidt
zum SV Thalheim treffsichere Akteure verlassen oder nicht zur Verfügung standen, hatte man mit Julian Haake und Andrej Moise zwei Anleihen aus dem Kader der ersten Mannschaft genommen.
Bis zur 10. Minute brannte es gleich doppelt vor dem Gästetor ,jedes Mal konnte Schlussmann Imbessbes das Leder nur abklatschen. Auf der Gegenseite scheiterte A.Moise aus etwa 10 m frei an Kartop im Heimtor. Nord hatte deutlich mehr vom Spiel, nur wurden die Möglichkeiten halbherzig abgeschlossen oder nicht richtig zu Ende gespielt.
So fiel die Führung für die Heim SG auch völlig überraschend. Ein Freistoß von Rosenkranz aus dem Halbfeld senkt sich kurz vor dem SGN Tor, Imbessbes klärte doppelt ,aber unglücklich jeweils mit einer Faust , Yannik Hainz war der Nutzniesser und schoß ein. Nord erspielte sich wieder die Platzhoheit und Haakes Schuß aus etwa 18 m strich cm über den Querbalken. Ein sehenswerter Nord Angriff über Busch ,der Haake bediente, dieser wieder uneigennützig quer auf A.Moise und letzterer erzielte den Ausgleich. Doch wie gewonnen ,so zerronnen, schon der direkte Gegenzug brachte die Hausherren wieder in Führung, als Yonathan Heil eine Hereingabe von der linken Seite volley nahm und den Ball unhaltbar im Tor versenkte.
Mit diesem Ergebnis wurden die Seiten gewechselt und in Hälfte zwei setzte Orschel mit einem langen Ball Landeis in Szene, welcher mit seinem Abschluß Tormann Kartop überwinden konnte.
Doch statt durch den Ausgleich die nötige Ruhe zu gewinnen erfolgte postwendend die erneute Heimführung. Yannik Hainz setzte sich gekonnt auf der rechten Seite durch, brachte den Ball scharf vors Gästetor und von Hannappels Körper sprang der Ball unglücklich ins eigene Tor. Ein toller Nord Angriff hätte eigendlich den Ausgleich verdient gehabt, Busch marschierte auf der rechten Seite durch, seine gut getimte Flanke nahm Landeis etwa 8 m vor dem Heimtor per Flugkopfball, doch der Ball sprang an die Lattenunterkannte und zurück ins Feld. Auf der Gegenseite fingerte Imbessbes einen Schuß von Jungmann gerade noch über die Latte. Kurz darauf nagelte A.Moise das Leder aus etwa 20 m an den linken Pfosten. ein Freistoß von Haake aus etwa 16 m ,dabei schlug der Ball über den Fäusten von Kartop ein. Mit einem super Angriff über Landeis, Busch und A. Moise brachte erstmals die SG Nord in Führung. Die Hausherren versuchten es nun mit der berühmten Brechstange , doch blieben sie erfolglos. Mit einem Konter ,wobei Haake
A.Moise mustergültig bediente und Moise den Ball im Tor unterbrachte ,machte endgültig den Deckel auf den ersten Sieg in der neuen Klasse.
Schiri Podvitelski leitete sicher, fand ab hier wie da nicht immer Anklang mit seinen Entscheidungen.

Weinbachtal: Kartop, Hainz, Stahl, May, Bäuml, Eichler, Rosenkranz, Staudt, Heil, Bädke, Jungmann, (Schitz, Dern)

SG Nord: Imbessbes, Özen, Schneider, Hannappel, J.Rehman, Orschel, Landeis, Busch, V. Moise, A.Moise, Haake (Salz, Zey, Vukelic)

Tore: 1:0 Yannik Hainz (21.), 1:1 , 3:4 ,3:5 Andrej Moise (25., 72., 90.) , 2.1 Yonathan Heil (26.) , 2:2 Artur Landeis (53.) 3:2 Uwe Hannappel (Eigentor 54.),3:3 Julian Haake (70.)

Schiri: Waldemar Podvitelski (Beselich)

Zuschauer : 50


Die Gastgeber nur mit 10 AKteuren angetreten wehrten sich nach Kräften, aber trotzdem spricht das Ergebnis Bände.
Nach noch nicht einmal 1 Minute landete ein Abschluß von Tajik am linken Innenpfosten, von wo aus der Ball zurück ins Feld sprang..Doch nur 180 Sekunden später begann die Torflut über die Gadtgeber hereinzubrechen.
Einen Schuß von D.Rehman lies Daum im Heimtor abklatschen ,Tajik war zur Stelle und markierte die Führung. Nach genau einer Viertelstunde war es wieder Rehman welcher an Daum scheitert ,Busch nutzte den Abpraller und baute die Führung aus. Dann folgten in gut 5 Minuten die Treffer bis zum Halbzeitstand durch Tajik, Homberg, Özen und D.Rehman.Kurz vor dem Pausenpfiff blieb Rehman im Zweikämpf mit Ständeke im Kunstrasen hängen, verdrehte sich das rechte Knie, wurde vom Platz getragen und vom DRK ins Krankenhaus gebracht. An dieser Stelle dem SG Spielertrainer Alles Gute, gute Besserung und baldige Genesung.
Zur Pause wechselten die Kombinierten ihre 3 Ergänzungsspieler ein und es dauerte bis Minute 60 ehe der Torreigen seine Fortführung fand. Innerhalb von 3 Minuten schraubten Eberlein, J.Orschel und Busch das Ergebnis Richtung zweistellig. Der in den Sturm gewechselte Zey,per Doppelpack und Busch mit einem weiteren Treffer machten schließlich das Dutzend voll.
Dann hatte der Unparteiische, welcher im Übrigen eine mechanische Handpfeiffe benutzte, ja so was gibt es wirklich, ein Einsehen und pfiff die Partie ab.

Obertiefenbach: Daum. Yüksel, Konar, Ständeke, Loloji, Kazemi, Stecker, Kizmaz, Conceicao, Menier,

SG Nord: Imbessbes, Pa.Fröhlich, Özen, Hannappel, Alberg, D.Rehman, Busch, Tajik, Homberg, Zey, Ehl (J.Orschel, Eberlein, T.Schmidt)

Tore: 0:1 ,0:3 Javad Tajik (4., 25.) , 0:2, 0:9, 0:11 David Busch (15., 62., 71.) 0:4 Philipp Homberg (27.), 0:5 Yusuf Özen ( 31.), 0:6 Daniel Rehman (33.), 0:7 Christoph Eberlein (60.) ,0:8 Jonas Orschel (61.),
0:10, 0:12 Michael Zey ( 68., 83.)

Schiri :Gerd Polumski (Weilburg)
Zuschauer :30


Es war der oft zitierte Arbeitssieg gegen mit 11 Mann ihr Gehäuse verteidigende Gastgeber. Was nützen da gefühlte 80 % Ballbesitz der Gäste , das was zählen sind die Tore. Ja und da war lange Zeit Hängen im Schacht.Einen 25 m Knaller von Jovanovic konnte Diefenbach im Heimtor mit Mühe zur Ecke lenken (8.). Das Spiel der Gäste war meist schön anzusehen, doch war man in der dicht gestaffelten Heimdefensive oftmals ratlos. Immer und immer Wieder versuchte man es mit Schüssen zum Erfolg zu kommen, nur leider war die Streuung an diesem Nachmittag gehörig groß.
So dauerte es bis Minute 35 , Jung spielte den Ball gekonnt A.Moise in den Lauf und dieser versenkte den Ball im langen Eck. Was einmal geklappt hatte klappte nur zwei Minuten später erneut, diesmal war Jovanovic der Passgeber und A.Moise schnürte seinen Doppelpack.
Nach den Seitenwechsel agierten die Gastgeber deutlich offensiver ohne jedoch die Gästehintermannschaft in arge Bedrängnis zu bringen. Bei eigenen Angriffen starben dei SG Akteure zu oft in Schönheit und selbst beste Möglichkeiten verliefen so im Nirgendwo. In den letzten 15 Minuten versuchten die Hausherren es vor allem mit Schüssen aus der zweiten Reihe , doch Alles was auf Tor kam war eine sicher Beute von Fischer im SG Kasten.
Schiri Kraft leitete sicher , fand aber nicht mit jeder Entscheidung Anklang, Hüben wie Drüben.

Obertiefenbach:Diefenbach, F.Leber, T.Leber, SIlva Serafim, Günzl, Cakir, Haxhijaj, Handeck, Öcal, Schäfer, Göttlicher, (Alickovik, Jung, Stecker)

SG Nord: Fischer, M.Stähler, Köper, Hen, F.Orschel, Gencer, Jung, L.Schmidt, Haake, A.Moise, Jovanovic (Ph.Fröhlich, Schneider, Schuth)

Tore : 0:1,0:2 Andrei Moise (35., 37.)

Schiri: Sven Kraft (Haiger)

Zuschauer:70


Schlußendlich geht der Sieg des Tabellenführers auch in dieser Höhe in Ordnung und hätte auf Grund einer Vielzahl bester Chancen im zweiten Durchgang , die leichtfertig verdattelt wurden oder man immer wieder am besten Gästeakteur Schlußmann Zendeli scheiterte ,weit aus höher ausfallen können ,ja müssen.
In Minute 5 erreichte Busch einen weiten Ball von D.Rehman , hob den Ball über Zendeli hinweg, doch irgendwie bekam der Gästegoali die Finger noch dazwischen und lenkte den Ball an die Querlatte.
Gut 10 Minuten später versuchte dann Gästeakteur Langer aus gut 20 Metern, ob die Qualität der anderen Querlatte ebenso gut ist. Kurz darauf konnte SG Tormann Imbessbes einen 16 m Schuß von Moayed toll zur Ecke abwehren. Nach gut einer halben Stunde segelte ein Freistoß durch den Gästestrafraum, am langen Pfosten stand D.Rehman völlig blank und so konnte er überlegt die SG Führung erzielen.
Doch die Freude dauerte nicht lange, der eingewechselte Salz soll seinen Widerpart Kusch im Starfraum geklammert haben und es gab Strafstoß für die Gäste. Imbessbas ahnte zwar die Ecke, aber der Elfmeter von Langer war doch zu platziert geschossen.
SO Wurden die Seiten gewechselt und der zweite Durchgang sah einen entfesselt aufspielenden Gastgeber. Binnen 3 Minuten scheiterte Busch zweifach freistehend an Zendeli (48.,51.), ehe 10 Minuten später Ehl das gleiche Mißgeschick unterlief. Dann war es der gerade eingewechselte Jonas Orschel, der nach mehr als einem Jahr Verletzungspause sein Comeback gab, der auf Querpass von Tajik die Führung erzielte.
Tajik,Busch, Orschel hatten in der Folgezeit weitere Hochkaräter auf den Schlappen, ehe Tajik uneigennützig auf Busch querpaßte und dieser doch noch sein Erfolgserlebnis an diesem Tag feiern konnte.
Dann war erneut Tajik der Ideengeber für das zweite Tor von Orschel , der damit die Worte seines Spielausschußvorsitzenden Thomas Rosenbaum beherzigte ,welcher ihm bei seiner Einwechselung mit auf dem Weg gab: " du hast dich jetzt mehr als 1 Jahr ausgeruht, du könntest eigentlich 2 Tore schießen".
So gut die Gäste in der ersten Halbzeit mitgehalten hatten, so kamen sie im zweiten Durchgang mit schwindenden Kräften unter die Räder und konnten froh sein einen Mann wie Zendeli zwischen den Pfosten gehabt zu haben.
Altmeister Lothar Müller hatte das Geschehen jeder Zeit sicher im Griff.



Nord : Imbessbes, Pa. Fröhlich, Özen, Hannappel, Alberg, Homberg , D.Rehman, Tajik, Busch, Ehl , Wittenstein ,(Salz, J.Orschel, Schouler)

Hirschh./Bermbach: Zendeli, Appl, Ph. Kramer, Felzmann, Langer, R.Kramer, Kusch, Moayed, Auth, Demmer, Sattler,( Volkmann,Hashani,Velten)
Tore : 1:0 Daniel Rehman ((32.) , 1:1 Tom Langer (34./FE), 2:1 , 4:1 Jonas Orschel (65., 80.) , 3:1 Dqavid Busch (75.)

Schiri: Lothar Müller (TSV Kirberg)

Zuschauer : 30


Deutlicher, verdienter Derbysieg zum Start der Restrückrunde , welcher auch in der Höhe verdient war.
Schon in Minute 5 hatten die SG Anhänger den Torschrei auf den Lippen, L.Schmidt setzte mustergültig A:Moise in Szene, dieser brachte den Ball am Gästeschlußmann Demus vorbei, aber auf der Torlinie
konnte Alves das Leder noch klären. Einen 30 m Freistoßhammer von Haake konnte Demus gerade noch mit viel Mühe abwehren (10.). Als dann Jovanovic gleich mehrere Gegenspieler austanzte und den Ball an Demus vorbei ins lange Eck unterbrachte war der Bann gebrochen. Haake brachte dann mit einem Traumtor aus etwa 30 m ,halblinke Position ,über Demus hinweg die Gastgeber weiter in Front. Jung setzte dann kurz vor dem Seitenwechsel A.Moise Richtung FC Tor in Marsch und der kleine Wirbelwind brachte den Ball an Demus vorbei zur Pausenführung im Tor unter.
Erst in Minute 49 die erste nennenswerte Chance für die Gäste, als Kaiser, im Anschluß an eine Ecke, aus etwa 8 m per Kopf abschloß,aber der Ball genau in den Armen von Fischer im SG Tor landete.
Einen Rückpass auf Demus hätte dieser eigentlich kontrolliert weiterspielen können, doch er schoß den ihn anlaufende A.Moise an und dieser schoß den Ball ins leere Tor. Die Gäste fielen nur durch Standarts ins Gewicht, doch Görgülü (68.),wie auch Yilmaz (87.) fanden in Fischer ihren Meister. Fast mit dem Schlußpfiff den sicheren Unparteiischen legte Schneider den Ball quer auf Haake,welcher mit einen überlegten Schuß ins lange Eck den Enstand herstellte.


Nord: Fischer, Jung, M.Stähler, Hen, Haake , Gencer, Schuth, A.Moise, Köper, Jovanovic ,L.Schmidt, (Schneider, Ph.Fröhlich)
Steinbach: Demus, Häuser, Philipps, Brendl, Alves, Leber, Kaiser, Horn, Groß, Görgülü, Dav. Cicero (Orzeszko, Yilmaz)


Tore: 1:0 Milos Jovanovic (27.) , 2:0 Julian Haake (38.), 3:0 Andrei Moise (43.) , 4:0 Andrei Moise (56.) , 5:0 Julian Haake (90.+1)

Schiri: Marco Lierath (Westerburg)

Zuschauer : 100


In einem guten und flotten Vorbereitungsspiel behielten die klassenhöheren Gäste verdient die Oberhand.
Vor allem im ersten Durchgang stürzten die FCW Akteure die Gastgeber von einer Verlegenheit in die andere.
Ortseifen scheiterte nach 18 Minuten frei am glänzend reagierenden Imbessbes im SG Tor. Dann visierte Laaroussi , der selbst jahrelang
das SGN Trikot getragen hatte, im Anschluß an einen Eckball, aus etwa 7 m die Lattenunterkante an. Doch der Ball prallte von selbiger zurück ins Spielfeld (25.).
Kurz darauf traf der flinke Al Filali aus 10 m die komplette Querlatte des SG Tores. Fast mit dem Pausenpfiff mußte sich Imbessbes bei einem Flachschuß von Stähler mächtig strecken,
um den Ball noch um den Pfosten zur Ecke zu drehen.
Nach dem Seitenwechsel durfte dann auch einmal Gästeschlußmann Form zupacken, aber der Schuß von D.Rehman stellte keine größere Gefahr dar. Nord agierte nun im zweiten Abschnitt gefälliger,
aber im Abschluß war man zu oft zu unkonzentriert oder wartete den berühmten Tick zu lange beim Abschluß.
Auf der Gegenseite stoppte Fröhlich, Al Filali im Strafraum per Foulspiel und der sichere Unparteiische zögerte nicht mit dem Elfmeterpfiff.
Stähler legte sich den Ball zurecht ,traf aber nur den rechten Pfosten des Heimtores. Da aber ein Nord Akteur bei der Ausführung zu früh in den Strafraum gelaufen war , wurde der Strafstoß wiederholt.
Diesmal trat Rösler zur Ausführung an und jagte den Ball deutlich am SG Tor vorbei (55.).
Nach einer Stunde dann wieder einmal Gefahr auf der, aber D.Rehman verzog seinen Schuß um cm am langen Pfosten vorbei. Zehn Minuten später dann ein buntes Durcheinander im Nord Strafraum, ein Freistoß segelte in den Nord Bereich, mehrere Gästeakteure versuchten sich im Toreschießen, aber entweder scheiterte man am glänzend reagierenden Imbesbess oder einem Abwehrbein, bis es schlußendlich Stähler zu viel wurde und er den Ball aus etwa 10 m in die Maschen hämmerte. Fünf Minuten später war dann noch einmal mit der Lattenoberkante Aluminium angesagt , als Dickopf nur dieses traf.
Nord versuchte zwar noch zum Ausgleich zu kommen , verhedderte sich aber immer wieder in der gut struktuierten Gästedefensive.
Der Unparteiische machte wenn nötig klaren Ansagen und hatte das Geschehen jeder Zeit sicher im Griff.


Nord: Imbessbes, Pa.Fröhlich, Zey, Hannappel, J.Rehman, Özen, D.Rehman, Busch, Schneider, L.Schmidt, V.Moise, (Homberg, Salz, Wittenstein, Pozimski, Ehl)

Waldbrunn: Form, Broda, Kurzweil, Stähler, Laaroussi, Ortseifen, Al Filali, Dickopf, Prohaska,Y. Hölzer, N.Hölzer ( A.Schardt, D.Schardt, Rösler, Mendel)

Torschütze: 0:1 Christian Stähler (69.)

Schiri: Hubert Engelhart (Obertiefenbach)

Zuschauer : 40



Verdienter Erfolg für die SG Nord im Freundschafts-Dornburg Derby, obwohl es zur Pause noch gar nicht danach ausgeshen hatte.
Nord hatte zwar mehr Spielanteile und auch mehr Tormöglichkeiten als die Gastgeber, doch entweder scheiterte man am guten Richter im SVW Tor ,oder man wollte den Ball über die Linie tragen.
A.Moise scheiterte mit seinem 16 m Schuß an Richter (8.),genauso wie kurz darauf Jovanovic. Die Hausherren versuchten zwar mitzuspielen, doch wirkliche Offensivaktionen kamen dabei nicht heraus .
Also hielt es nach knapp einer halben Stunde Klink nicht mehr in seinem Deckungszentrum, er zog aus gut 25 m einfach einmal ab und sein Flatterball überraschte Fischer im Gästetor.
Der eigentliche Spielverlauf war auf den Kopf gestellt , daran änderte dann auch nichts der Pfostentreffer von Jovanovic, als er aus 20 m abzog (41.).
Direkt nach dem Seitenwechsel konnte Schmidt nach herrlichem Zuspiel von Kapitän Gencer den überfälligen Ausgleich erzielen. Fortan liesen die Nord Akteure Ball und Gegner laufen und Kaake erzielte auf Vorarbeit von Jovanovic
den Führungstreffer. Fast im Gegenzug scheiterte dann Heimakteur Weber frei am glänzend reagirenden Fischer im SGN Tor. Als der eingewechselte Co Trainer Hartmann A.Moise im Strafraum foulte,gab es Strafstoß für Nord,
welchen Jovanovic sicher verwandelte. In der Folgezeit war Nord weiteren Toren näher ,als die Hausherren dem Anschlußtreffer und als Haake mit einem 18 m Knaller über Richter hinweg das Endergebnis herstellte ,war die Messe endgültig gelesen. Wohltuend die faire Gangart beider Mannschaften in diesem Spiel, welches im Unparteiischen einen unaufgeregten sicheren Leiter hatte.

Wilsenroth:Richter, Zabel, S.Hörter, Kettler, Steffen Türk, Klink, Weber, Stefan Türk, Muschalik, Labuckas, Münster, (Rosen, Frensch, Bock, Hartmann)

Nord: Fischer, M.Stähler, Köper, Hen, Gencer, L.Schmidt, Jung, Haake, A.Moise, Schuth, Jovanovic, (Schneider, Trinz, V.Moise)

Tore: 1:0 Martin Klink (29.) , 1:1 Luis Schmidt (46.), 1:2 Julian Haake (51.), 1:3 Milos Jovanovic (64./FE), 1:4 Julian Haake (84.)

Schiri: Peter Gerhardt (Winkels)

Zuschauer :40


Pflichtaufgabe gegen einen Gegner, der sein Hauptaugenmerk auf die Torverhinderung legte, erfüllt.
Immer und immer wieder lief sich die Heimelf in der vielbeinigen Abwehr fest, ehe sich Alberg aus gut 25 m mal ein Herz fasste ,einfach mal abzog und der Ball für Alraum verdeckt im rechten unteren Eck einschlug.
Als kurz darauf D.Rehman allein auf Alraum zulief , zögerte er einen Moment zu lange beim Abschluß und der nachgeeilte Gästeakteur Kiefer konnte den Ball noch zur Ecke klären.
In Minute 42 brachte Gästeakteur Busch Alberg im Strafraum zu Fall und es gab Strafstoß für Nord. Jan Rehman trat zum 11m Punkt, doch Alraum konnte den ersten Schuß abwehren ,der Ball prallte aber wieder genau vor die Füße von J.Rehman der mit dem Nachschuß den Pausenstand herstellen konnte.
Gleich nach dem Seitenwechsel war wieder Alraum der Spaßverderber bei einem sehenswerten Kopfball von Ehl. Nord wechselte in der Folgezeit frische Kräfte ein und Blumtritt schoß aus 16 m knapp über das Gästetor (70.). Als sich dann Busch , Tajik und Blumtritt hervoragend durch die SV Abwehr kombinieren, brauchte Letzterer nur noch den berühmten linken Fuß ,eigentlich nur zum Stehen gebraucht, hinzuhalten .
Dann wurden beste Nord Möglichkeiten immer wieder durch die aufopfernd kämpfenden Gästeakteure geklärt , ehe Daniel Rehman ,auf Vorarbeit von Busch doch noch ein Tor folgen lies.
Der junge Unparteiische war ein aufmerksamer Leiter der Partie.


Nord : Imbessbes, Pa. Fröhlich, Özen, Hannappel, J.Rehman, Homberg , D.Rehman, Alberg, Busch, V.Moise, Ehl (Blumtritt, Tajik, Salz)

Erbach: Alraum, Nagel, C.Litzinger, Hannappel, Kiefer, Busch, Hollingshaus, Rücker, Wozniak, Brunke,Ost (Pompe, Jegelka)
Tore : 1:0 Sergej Alberg (18.) , 2:0 Jan Rehman (42. /FE), 3:0 Benjamin Blumtritt (75.) , 4:0 Daniel Rehman (89.)

Schiri: Jannik Horz (Niederzeuzheim)

Zuschauer : 20


Die Heimelf gewann verdient gegen defensiv stehende Gäste, die nach der Pause diese Taktik aufgaben und wesentlich besser im Spiel waren.
Einen 22 m Freistoß von Haake konnte der gute Ries im Gästetor nur Abprallen lassen, den ersten nachschuß von Jovanovic wehrte wieder Ries ab, aber der neuerliche Nachschuß von Jung zappelte im langen Eck.
Nach 26 Minuten wurde Moise einschußbereit vorm Tor von einem Gegenspieler umgetreten, aber der sonst gute Unparteiische sah diese Szene anders und die Pfeiffe blieb stumm.
Kurz darauf scheiterte Moise frei am guten Ries, ehe er es wenige Minuten später besser machte,als er einen verlorenen Ball zurückholte und vehement ins Tor schoß.
Dann führte Nord eine Ecke kurz aus, Haake brachte den Ball flach aufs Tor, Ries wehrte ab, aber Köper war zur Stelle und stellte den Halbzeitstand her.
Unmittelbar nach Wiederanpfiff scheiterte Meurer für die Gäste am aufmerksamen Gernandt im SGN Tor. Kurz darauf schickte Jovanovic Trinz auf die Reise und Letzterer schoß den Ball an Ries vorbei ins lange Eck.
Auf der Gegenseite scheiterte Nendersheuser aus kurzer Distanz an Gernandt (67.). Dann war wieder Trinz Time, als er einen Traumpass von Haake erlief und einschoss.
Fast mit dem Schlußpfiff dann noch einmal Alarm im Nord Strafraum, erst scheiterte Schroll an Gernandt und einen Kopfball von Rummel versagte Gernandt mit einem tollen Reflex den Torerfolg.

Nord: Gernandt, Jung, M.Stähler, Haake , Gencer, Ph.Fröhlich, Orschel, A.Moise, Köper, Jovanovic ,Trinz, (L.Schmidt, D.Rehman, Özen)

Erbach: Ries, R.Litzinger, Weber, Meurer, Feuerbach, Rummel, Nendersheuser, Rücker, J.Litzinger, Erwe, Schroll, (Kqiku, C.Litzinger)

Tore: 1:0 Moritz Jung (8.), 2:0 Andrei Moise (37.) , 3:0 Daniel Köper (42.) , 4:0, 5:0 Matthias Trinz (50., 73.)

Schiri: Önder Colak (Limburg)

Zuschauer : 50





Erstellt von Pressestelle SG Selters von Marius Schönherr

SG Selters II - SG Nord 2:4 (1:1).

Nach dem 4:0-Sieg beim TuS Obertiefenbach geht es für die SG Selters II gegen die auf Platz drei angesiedelte SG Nord. Gegen den Aufstiegskandidaten, der mit nun 66 Toren die beste Offensive der Liga stellt, macht die SGS-Reserve eine ordentliche Partie, beraubt sich aber zum x-ten Mal in dieser Saison durch individuelle Fehler selbst seines durchaus möglichen Lohnes.

Den Aufsteiger, wie jede Woche mit einigen personellen Änderungen, erwischte es eiskalt. Nach einem Fehler in der Innenverteidigung stand es bereits nach fünf Minuten 0:1; Andrei Moise ließ sich nicht zweimal bitten und versenkte mit Hilfe des Innenpfosten. Julian Haake und erneut Andrei Moise hatten in der Folgezeit das 2:0 auf dem Fuß, doch Haakes Schuss landete im Außennetz (17.) und Moises Schlenzer aus knapp 16 Metern flog am Winkel vorbei (22.). Ab diesem Zeitpunkt kam die SG Selters II gut ins Spiel. Nach einer knappen halben Stunde bediente Luca Jeck mit einem feinen Pass den gestarteten Felix Vormann, der jedoch an Nords Torhüter Johannes Gernandt scheiterte (27.). Vier Minuten vor dem Halbzeitpfiff war es wieder Felix Vormann, der vor dem Schlussmann der Gäste auftauchte. Diesmal stoppte Gernandt den SGS-Außenstürmer, der Sekundenbruchteile zuvor am Ball war, mit einem Foul. Den fälligen Strafstoß setzte Kapitän Calvin Rossel am linken Pfosten vorbei - es passte irgendwie ins Bild. Mit dem Halbzeitpfiff gelang den Hausherren dann doch noch der verdiente Ausgleich: Erneut bediente Luca Jeck mit klugem Zuspiel Felix Vormann, der das Spielgerät ins Tor spitzelte (45.).

Der zweite Durchgang begann so wie der Erste: Ein wunderbarer Ball in den Lauf von Milos Jovanovic schickte der Stürmer zu Führung in die Maschen (47.). Acht Zeigerumdrehungen später hatte Christian Roos die Chance auf den Ausgleich, doch nach einer Ecke schoss er knapp am langen Pfosten vorbei. Nach einer Stunde erhöhten die Gäste auf 3:1: Im Halbfeld verlor die SGS unnötigerweise ein Kopfballduell, was sofort bestraft wurde. Andrei Moise lief allein aufs Tor zu und schnürte den Doppelpack (60.). Acht Minuten später kamen die Gastgeber dann noch einmal ins Spiel zurück. Der eingewechselte Tristan Kasteleiner setze sich stark durch und legte auf Christian Roos zurück, welcher jedoch nur die Latte traf. Den zweiten Ball versenkte Ercan Gencer unglücklich im eigenen Tor (68.). Neun Minuten vor dem Ende traf Andrei Moise aus 16 Metern nur das Lattenkreuz, ehe Milos Jovanovic zwei Minuten später seinen Doppelpack und damit den 2:4-Endstand markierte (83.).

Nach Abpfiff von Schiedsrichter Ahmet Agcadag stand eine erneut ärgerliche Niederlage aus Sicht der SGS-Reserve fest, die ohne die erneut aufgetretenen individuellen Fehler sicherlich vermeidbar gewesen wäre. Die SG Nord holte hingegen insgesamt betrachtet einen verdienten Sieg und demnach einen wichtigen Dreier im Kampf um Relegationsplatz zwei.

Selters II: Schardt, M. Stähler, C. Rossel, Baus, Gotthardt, Brunner, Jeck, Roos, N. Rossel, Vormann, Gattinger (Kasteleiner, Freisinger, Knödler).

Nord: Gernandt, Stähler, Köper, Orschel, Gencer, Fröhlich, Jung, Trinz, Haake, Moise, Jovanovic (Schmidt, Eberlein).

Tore: 0:1 Andrei Moise (5.), 1:1 Felix Vormann (45.), 1:2 Milos Jovanovic (47.), 1:3 Andrei Moise (60.), 2:3 Ercan Gencer (68., Eigentor), 2:4 Milos Jovanovic (83.).

SR: Agcadag (Kelsterbach).

Bes. Vorkommnis: Calvin Rossel schießt Foulelfmeter neben das Tor (37.).

Zuschauer: 60.


Am Ende muß man von einer gerechten Punkteteilung ,auf dem schwer zu bespielenden Rasenplatz in Ernsthausen, sprechen. Dominierten die Gastgeber ganz klar den ersten Durchgang , so war

Nord im Zweiten wesentlich präsenter.

Nach 5 Minuten mußte sich Nord Schlussmann Imbessbes mächtig strecken um den Schuß von Aktan abzuwehren. Die Hausherren bestimmten weiter die Partie und Nord hatte seine Schwierigkeiten in einen kontrollierten Spielaufbau zu gelangen. Eine Unstimmigkeit in der Nord Abwehr brachte Weiltal in Front ,als Aktan einen Abpraller ins leere Tor köpfen konnte. Kurz darauf brachte J.Rehman einen Freistoß in den Strafraum der SGW und Klaas köpfte den Ball beim Klärungsversuch an die eigene Lattenoberkante. Den anschließenden Eckball brachte Moise genau auf den Kopf von D.Rehman ,aber Hecker im Heimtor fingerte den Ball gerade noch von der Linie. Auf der Gegenseite konnte sich Imbessbes bei einem Kopfball von A.Sahin beweisen, den er toll abwehrte.

Nach dem Pausendonnerwetter von Nord Spielertrainer D.Rehman lief es nun besser aus Sicht der Gäste. Der eingewechselte Busch bediente mit seiner Hereingabe am langen Pfosten Ehl, welcher den Ausgleich per Kopf erzielte. Dann passierte lange Zeit nicht mehr viel Nennenswertes, erst als der eingewechselte SGW Spielertrainer Gerstner ,mit einem Freistoß fast von der Eckfahne, Nord Keeper Imbessbes düpierte, der Ball kam knallhart auf den kurzen Pfosten, kam wieder Leben in die Partie. Per Doppelschlag von David Busch war auf einmal Nord binnen 2 Minuten in Führung. Jetzt boten sich Räume für Nord und D.Rehman scheiterte doppelt an Hecker im Heimtor. Eine erneute Unstimmigkeit bei einem Abwehrversuch brachte schließlich durch Zendeli den wohl gerechten Ausgleich.

Lobenswert der Auftritt des Unparteiischen ,der jegliche Hektik und Missstimmung rechtzeitig unterband.


Weiltal: Hecker, E.Sahin, Klaas, Kainz, A.Sahin, Dincel, Aktan, Moayed, Fritsch, Spahn, Bayar ( Gerstner, Zendeli )

Nord : Imbessbes, Pozimski, Özen, Hannappel, J.Rehman, Homberg , D.Rehman, Kaiser, T.Schmidt, V.Moise, Ehl (Busch, Pa.Fröhlich, Blumtritt)

Tore : 1:0 Düzgün Aktan (31.) , 1:1 Lukas Ehl (50.) , 2:1 Nils Gerstner (71.), 2:2, 2:3 David Busch (73.,75.), 3:3 Samuel Zendeli (82.)


Schiri: Lars Schallert (Eschhofen)


Zuschauer :40


Das Spiel der Heimelf passte zum Tag ,Volkstrauertag, so ähnlich muß man das Auftreten der Heim SG betiteln.

Die Gäste waren in allen Belangen überlegen, hinten lagen die Nord Goalgetter Jovanovic und Moise sicher an der Kette und vorne stürzten die schnellen Angreifer die Nord Hintermannschaft von einer Verlegenheit in die Andere. Merz brachte die Gäste in Front , welche Zoric 10 Minuten später ausbaute. Nachdem Jovanovic frei an Gästeschlussmann Späth gescheitert war (27.) , konnte Moise kurz darauf für die Heimelf verkürzen. Doch schon 3 Minuten später zog Zoric mit einem langen Ball auf und davon und stellten den alten Abstand wieder her.

Nach dem Seitenwechsel war Nord zwar bemüht den Abstand zu verkürzen ,aber das Toreschießen war nicht mit aus der Kabine gekommen . Beste Möglichkeiten wurden leichtfertig vergeben oder man scheiterte immer wieder an Späth im FSG Tor. So war der dritte Zoric Treffer, nach Eckball von Hetzl der endgültigte Knock out für die Heimelf.
Nord: Gernandt, Jung, M.Stähler, Eberlein, Gencer, Ph.Fröhlich, Orschel, A.Moise, Köper, Jovanovic ,Trinz, (L.Schmidt, Schneider)

Wirbelau/Schupb./Heckholzhs.: Späth,S.Pfeiffer, Merz, M.Pfeiffer, Hetzl, Dienst, Zoric, Martin, Y.Zöller, Dienst, Unkelbach, (A.Zöller, Stoll)

Tore: 0:1 Dominic Merz (14.), 0:2 ,1:3, 1:4 Ognjen Zoric (24., 37., 67.) 1:2 Andrei Moise (34.)

Schiri: Marco Lierath (Westerburg)

Zuschauer : 100


Am Ende war es ein verdienter Arbeitssieg der Hausherren gegen einen Gegner der bei weitem besser auftrat, wie es der Tabellenplatz vermuten läßt.

Dieser Tabellenplatz der Gäste, oder vielleicht auch das Hinspielergebnis (13:1 für Nord) spukte bei vielen Nord Akteuren wohl noch im Kopf herum, denn anders ist das Auftreten der Heimelf in den ersten gut 20 Minuten nicht zu erklären.

Die Gäste kamen munter zu Abschlüssen und Imbessbes im Nord Tor mußte bei Schüssen von Trumpfheller (5.) und Berge (10.) ordentlich zupacken. Dann war es aber aus Heimsicht doch passiert, im Anschluß an einen Eckball bekam man den BAll nicht entschlossen genug geklärt und Berge vollendete für die Gäste.

Der erste nennenswerte Aufreger vor dem FSG Tor war ein von Moise getretener Eckball, Gästeakteur Jordan beförderte den Ball Richtung eigenes Tor, aber Trumpfheller konnte auf der Linie klären.

Nach knapp einer halben Stunde war der Ausgleich dann doch perfekt, Jan Rehman brachte den Ball in den Gästestrafraum ,wo sein Bruder Daniel per Kopfball aus etwa 5 m den Ausgleich erzielte.

Kurz vor dem Seitenwechsel brachte Jan Rehman einen Freistoß vors Gästetor und Ehl beförderte den Ball per Kopf ins lange Eck.

Im 2. Abschnitt war es dann Kaiser der Held im Gästetor prüfte und der Ball zum Eckball abgewehrt wurde (53.). Dann brachte Fröhlich Gästeakteur Mohammad im Strafraum zu Fall und Trumpfheller verwandelte den fälligen Strafstoß sicher.

Doch schon fast im Gegenzug konnte Moise mit einem Schuß von der linken Seite über alle hinweg ins lange Eck die erneute Führung für Nord erzielen. Ob es so gewollt war oder ganz einfach eine verunglückte Flanke war, darüber streiten sich noch die Geister.


Auf beiden Seiten gab es in der Folge noch Tormöglichkeiten, aber letztendlich blieb es beim knappen Erfolg für die Heimelf.

Schiri Akay war ein sicherer ,unaufgeregter Leiter der Partie.


Nord : Imbessbes, Pa. Fröhlich, Özen, Hannappel, J.Rehman, Homberg , D.Rehman, Kaiser, T.Schmidt, V.Moise, Ehl (Busch, Salz, L.Schmidt)

Wirbelau/Schupb./Heckhlzhs.: Held, Arslanparcsi, Jordan, v.Seelen, Kleemann, Trumpfheller, Lembach, Mohammad, Berge, Ionita, Stoll, (Porter, Schmidt, Wohlrabe)

Tore : 0:1 Sascha Berge (17.), 1:1 Daniel Rehman (29.) , 2:1 Lukas Ehl (43.) , 2:2 Mike Trumpfheller (65./FE), 3:2 Vlad Moise (67.)

Schiri: Kazim Akay (Weilburg)


Zuschauer :20


Das Ergebnis sagt schon Alles über die Kräfteverhältnisse auf dem Dorchheimer Kunstrasen aus. Es dauerte 15 Minuten ehe sich die Heimelf den defensiven Gegner zurecht gelegt hatte, dann brachte Fröhlich den Ball von links neben das Gästetor uns Haake hämmerte den Ball volley in die Maschen. Dann knackten Jovanovic und Haake mit einem Doppelpack die Gäste binnen 6 Minuten. Mit dem Pausenpfiff stellte Fröhlich mit einem Kopfballtor, nach Ecke von Haake den Halbzeitstand her. Die Gäste versuchten nun nach der Halbzeit offensiver zu agieren , so dass es wieder 15 Minuten dauerte ehe Haake mit seinem 4.Treffer den Torreigen fortführte. Im Gegenzug tauchte dann plötzlich Pfeiffer völlig frei vor Gernandt auf, doch verzog Pfeiffer deutlich neben das Gehäuse. Als Moise den Ball aus 16 m an die Lattenunterkante jagte nutzte Jung den Abpraller zum 7:0. Nachdem Eberlein frei am Gästetorwart gescheitert war, brachte er im Anschluss Jovanovic in Szene und dieser erzielte seinen 2. Treffer im Spiel. Als dann Moise mehrere Gegenspieler aussteigen lies und ins Tor einschoß war der Endstand perfekt.

Die Gäste erwiesen sich als fairer Verlierer und der junge Unparteiische aus Neuwied, der unter Beobachtung stand, hatte mit der Partie keinerlei Probleme.

Nord: Gernandt, Jung, M.Stähler, Schneider, Gencer, Ph.Fröhlich, Haake, Orschel, A.Moise, Köper, Jovanovic (Trinz, Eberlein, D.Rehman)

Gräveneck/Seelbach:Nöller, Österling, Zwitkovicz, M.Schön, Krasniqi, Konrad, A.Schön, Nierfeld, Sennlaub, Kissel, Pfeiffer, (Frühwirth, Nguyen)


Tore: 1:0 , 3:0,4:0 ,6:0 Julian Haake (15., 23., 27., 58.) ; 2:0, 8:0 Milos Jovanovic (21., 74.) ; 5:0 Philipp Fröhlich (45.), 7:0 Moritz Jung (65.), 9:0 Andrei Moise (78.)

Schiri: Benjamin Otto (Neuwied)


Zuschauer : 50


Am Ende war es ein doch überzeugender Sieg der Heimelf ,der aber erst durch eine deutliche Leistungssteigerung im 2. Durchgang zu Stande kam.

Den ersten Torschuß verbuchten die Gäste doch Imbessbes im Nord Tor hatte mit dem Schuß von Ruis keine Probleme (12.). In Minute 22 brachte Finzel im eigenen Strafraum Tajik zu Fall, den fälligen Strafstoß konnte zwar Blank im Gästetor abwehren , aber genau vor die Füße vom Schützen Jan Rehman ,der dann mit dem Nachschuß erfolreich war. Nach knapp einer halben Stunde visierte Nord Spielertrainer Daniel Rehman nur die Querlatte des Gästetores an, ehe er nur kurz darauf frei an Blank scheiterte. Kurz vor der Pause brachte dann Ruis das Leder von der Grundlinie vors Heimtor und Janssen brauchte nur noch einzulochen.

Die Pausenansprache von Daniel Rehman fiel mehr als deutlich aus und so zeigte Nord im 2. Durchgang ein anderes Gesicht. Ein Handspiel von Busch im Strafraum in Minute 47 ,brachte dann Nord auf die Siegerstrasse. Wieder trat Jan Rehman zur Ausführung des Strafstosses an , aber diesmal hatte Blank keine Abwehrchance. Ein Solo von Tajik von der Mittellinie aus ,mit einem trockenen Schuß aus 10 m ins Gästetor , sowie ein weiteres Tor von Tajik, der hierbei mehrere Gegenspieler austanzte, gab weiteren Antrieb zum Erfolg. Ein Kopfball Tor von Daniel Rehman, nach Freistoß seines Bruders Jan und ein Treffer von Homberg fast mit dem Schlußpfiff brachte das Endergebnis.

Altmeister Jürgen Hannappel als Unparteiischer hatte mit der fairen Partie keinerlei Probleme und leitete souverän.

Nord : Imbessbes, Pa. Fröhlich, Özen, Hannappel, J.Rehman, Alberg , D.Rehman, Putz, Tajik , Kaiser, Ehl (Homberg, V.Moise, T.Schmidt)

Gräveneck/Seelbach : Blank, Schöberl, Finzel, Busch, Michel, Pitsch, Janssen, Neis, Scholz, Ruis, Dietz, ( Paul, Buchholz, Siefert)

Tore : 1:0 Jan Rehman (22., FE) , 1:1 Christian Janssen (41.), 2:1 Jan Rehman (47./HE), 3:1 , 4:1 Javad Tajik (56., 58.) , 5:1 Daniel Rehman (65.), 6:1 Philipp Homberg (90.)



Schiri: Jürgen Hannappel (Elz)


Zuschauer :20



Erstellt von Pressestelle RSV Weyer von Roger Barthelmes

RSV Weyer II - SG Nord 1:4 (0:2)

Super Wetter zum Spitzenspiel auf dem Weilersberg, aber nur bis zum 0:1, danach schien die Sonne nicht mehr. Nach einer Viertelstunde des Abtastens setzte sich Julian Haake über links durch und Matthias Trinz verwandelte die Hereingabe in der Mitte sicher. Kurz später donnerte Haake einen Freistoß an die Querlatte, bevor Milos Jovanovic mit einem Solo das verdiente 0:2 herstellte. Erst jetzt wachte Weyer auf und kam durch Loresch und Jilke zu Chancen, während Haake einen zweiten Freistoß ans Aluminium setzte. Kurz vor dem Wechsel kam Weyer dann doch zum Anschluss, Hendrik Schmitt köpfte einen Freistoß in die Maschen.

> Klar, dass Weyer nach dem Wechsel direkt nach vorne spielte, aber der Schuss ging zunächst nach hinten los, Andrei Moise verwandelte einen Abstauber, nachdem Jannis Schmitt zuvor gut gehalten hatte. Trotz aller Bemühungen, die der RSV an den Tag legte, das Tor der Gäste konnte nicht mehr in Gefahr gebracht werden. Stattdessen gingen die Punkte, nachdem Jovanovic noch das 1:4 erzielte, verdientermaßen mit in den Westerwald.

Der RSV Weyer wünscht den beiden Spielern der SG Nord, die sich in der Anfangsphase verletzten, gute Besserung.

Weyer: Schmitt, Mattersberger, H. Schmitt, Loresch, Böhme, Schröder, Wagemann, Jilke, Weber, Wecker, Schönbach (Kraus, Winkler, Raudies, Nickel).

Nord: Gernandt, Schneider, Stähler, Hen, Orschel, Gencer, Fröhlich, Jung, Trinz, Haake, Jovanovic (Moise, Eberlein, Rehman, Köper)

Tore: 0:1 Trinz (12.), 0:2 Jovanovic (26.), 1:2 H. Schmitt (44.), 1:3 Moise (53.), 1:4 Jovanovic (90.+1).

SR: Gath (Schöffengrund).

Zuschauer: 30.



Verdienter Heimerfolg gegen gut mitspielende , aber in der Offensive zu harmlose Gegener.

Die erste gute Viertelstunde passierte nicht Viel, man tastete sich ab und das Geschehen fand haupsächlich zwischen den Strafräumen statt.

In Minute 19 narrte ,der kurz vorher eingewechselte Jovanovic mehrere Gegenspieler und schoß aus 16 m flach ins rechte Eck. Kurz darauf scheiterte L. Machoczek mit seinem Schuß am gut reagierenden Gernandt im Nord Gehäuse.

Nur zwei Minuten später zog Jovanovic aus gut 20 m einfach mal ab und der nasse Ball rutschte dem guten Schlußmann S.Schmidt durch die Hände in die Maschen. Dann war auch für den Freistoß von D.Becker ,aus 25 m , Endstation in den Armen von Gernandt. Auf der Gegenseite war Schmitt bei einem Freistoß von Haake hell wach und er beförderte den Ball zur Ecke.

Nach dem Seitenwechsel setzte Hen zu einem Flankenlauf an, von der Grundlinie brachte er den Ball flach vor das Gästetor und Moise verwandelte eiskalt ins Tor.

In der Folgezeit konnten sich die nie aufsteckenden Gäste vor allem bei ihrem Torwart Schmitt bedanken der noch so manche Nord Chance mit Glanzparaden vereitelte.

Das faire Spiel hatte im Unparteiischen einen souveränen Leiter der ohne Kartenspiel auskam.
Nord: Gernandt, Jung, M.Stähler, Schneider, Gencer, Ph.Fröhlich, Haake, Orschel, A.Moise,Trinz, Hen (Jovanovic, D.Rehman, Hannappel)

Lindenholzhausen:S.Schmitt, Borzorgzadeh, J.Fachinger, J.Becker, D.Schmitt, E.Fachinger, D.Becker, Simonis, Lang, Celik, L.Machoczek (F.Machoczek, Kortmann)


Tore: 1:0, 2:0 Milos Jovanovic ( 19. ,25.) , 3:0 Andrei Moise (49.)

Schiri: Arin Hatamian (Bad Schwalbach)
Zuschauer : 60


Der Punktgewinn darf für die Gäste als glücklich bezeichnet werden, denn das Chancenplus lag eindeutig aus Seiten der Hausherren.

Nach anfänglichen Abtasten gingen die Gäste durch einen Fernschuß von Christian Röhrig in Führung, wobei Schlußmann Imbessbes kalt erwischt wurde und der Ball im Winkel einschlug.

Fortan waren die Hausherren um den Ausgleich bemüht und Daniel Rehman setzte einen Eckball von Julian Kaiser per Kopf an den rechten Pfosten.

Chance um Chance wurde herausgearbeitet , aber die Abschlüsse zu unkonzentriert oder man scheiterte am guten Lohmann im TUS Tor.

Erst als Michael Putz mit einem Solo von kurz hinter der Mittellinie sich aufmachte konnte er den mehr als verdienten Ausgleich erzielen.

Nach dem Seitenwechsel befand sich, bei einem Eckball für die Gäste, die Heimhintermannschaft im kollektiven Dauerschlaf und Niklas Schlagheck brachte die Gäste wieder in Front.

Fast im Gegenzug nagelte Yusuf Özen den Ball aus 16 m an die Querlatte, ehe er wenige Minuten später per Kopf Putz freispielte und dieser Lohmann per Lupfer überwinden konnte.

Weitere Möglichkeiten zum Siegtreffer für Nord folgten ,einen sehenswerten Schuß von Putz konnte Lohmann per Glanzparade abwehren, den Nachschuß setzte Rehman knapp vorbei.

Zu allem Überfluß hatte auch Kaiser noch sein Erlebnis mit dem Aluminium als er selbiges aus etwa 20 m anvisierte.

Die Kombinierten packten den Gästen unnötiger Weise einen Punkt für die Heimreise ein ,müssen sich aber wegen der mangelnden Chancenverwertung an die eigene Nase fassen.

Nord : Imbessbes, Pa. Fröhlich, Özen, Hannappel, J.Rehman, Wittestein , D.Rehman, Köper, Putz, Homberg, Kaiser (Schlimm, Hofmann)

Lindenholzhausen: Lohmann, Veil, F. Machoczek, Jung, Gabb, Förster, Röhrig, Schlagheck, Wünsche, Kortmann, Waider, (Bleutge, Tsobanidis, Nitsch)

Tore : 0:1 Christian Röhrig (7.), 1:1 Michael Putz (37.) , 1:2 Niklas Schlagheck (48.) , 2:2 Michael Putz (55.)

Schiri: Wolfgang Schneider (Brechen)

Zuschauer :15


Vor allem wegen der überragenden Hälfte 1 geht der Heimsieg auch in der Höhe in Ordnung.

Bereits nach 6 Minuten führten die Hausherren mit 2:0 , als Moise aus 16 m die Querlatte traf, Haake den Abpraller vollendete, sowie ein langer Abstoß von Stähler in den Lauf von Moise, welcher aus 16 m einschoß.

Dann liesen es die Norder etwas ruhiger angehen, ohne jedoch das die Gäste in die Partie fanden. Ein Freistoß von Haake aus 20 m schlug als Aufsetzer im langen Eck ein. Dann setzte Moise seinen Trainer gut in Szene, so dass Schuth unbedrängt einschiessen konnte. Kurz darauf wurde der eingewechselte L.Schmidt auf die Reise geschickt und erzielte das fünfte Nord Tor. Nur eine Minute später konnte Gästeschlussmann L.Köke einen Schuß von Gencer nicht festhalten und Fröhlich machte das halbe Dutzend voll. Fast im Gegenzug die einzig nennenswerte Chance der Gäste vor der Pause, aber Herr scheiterte frei an gernandt im SG Tor. Nach der Pause scheiterte Ritter an Gernandt, ehe Herr den SGN Tormann per Heber überwinden konnte. Keine 2 Minuten später zeigte der überragende Unparteiische für die Gäste auf den 11 m Punkt, Eberlein hatte Jaick bei einem Eckball unfair bedrängt. Der eingewechselte J.Köke verwandelte den Strafstoß und auf der Gegenseite scheiterte Moise frei am Gästegoalie. Nach einer Hereingabe von Schmidt nahm Trinz den Ball aus der Drehung und erzielte den Endstand.

Nord: Gernandt, Jung, M.Stähler, Schuth, Gencer, Ph.Fröhlich, Haake, Orschel, A.Moise,Trinz, Hen (Schneider, L. Schmidt, Eberlein)

Villmar/Arf./Aumen.: L:Köke, Schreiber, Falk, Fritsch,Jaick, Sprenger, Latsch, Ritter, Dietrich, Herr, N.Köke (Gehring, J. Köke, Bockler)


Tore: 1:0 Julian Haake (3.), 2:0 Andrei Moise (6.), 3:0 Julian Haake (24.), 4:0 Tobias Schuth (29.) , 5:0 Luis Schmidt (32.), 6:0 Philipp Fröhlich (33.), 6:1 Lennart Herr (63.) , 6:2 Jannis Köke (65., FE)

7:2 Matthias Trinz (70.)

Schiri: Mario Schmitz (Greifenstein)

Zuschauer : 70



Im Endeffekt geht die Punkteteilung im Dauerregen auf dem Braunfelser Kunstrasen in Ordnung.

Die Heimelf bestimmte die ersten gut 20 Minuten und stürzten die Gäste ein ums andere Mal in Schwierigkeiten. Allein der Abschlussschwäche der H/B Akteure war es zu verdanken, dass Nord nicht schon früh in Rückstand geriet. In Minute 27 brachte dann Heimakteur Demmer einen Freistoß aus gut 30 m aufs Gästetor und der Ball schlug über den verdutzden Fuhr im Nord Tor ein.

Fortan kam Nord besser in die Partie, D.Rehman scheiterte mit seinen Kopfball am aufmerksamen Santerre im Heimtor (29.) und Ehl scheiterte mit seinem Schuß am rechten Pfosten (36.). Dann wurde Fröhlich auf der rechten Aussenbahn losgeschickt, sein Gegenspieler konnte ihm nicht folgen und seinen überlegten Querpass nutzte D.Rehman mit einem Schuß ins lange Eck zum Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel konnte Nord mit einem sehenswerten Heber aus etwa 25 m von Eberlein über Santerre hinweg in Führung gehen, ehe Sitter den Ausgleich für die Hausherren per Flachschuß aus 16 m erzielte. Kurz darauf scheiterte der eingewechselte Tajik frei an Santerre. Gegen die aufgerückte Gästeelf nutzte dann Brumm seine Chance und brachte die Heimelf erneut in Führung. Nun warf Nord Alles nach vorn und in der Nachspielzeit des guten Schiris konnte D.Rehman ,im Anschluss an einen Eckball per Kopf den Ausgleich erzielen.

Wem jetzt hier weitere Szenen auf der einen oder anderen Seite fehlen , dem sei gesagt, es war im Dauerregen mit auf- / durchgeweichten Schreibunterlagen äußerst schwierig sich Notizen zu machen.
Hirschhausen/Bermbach: Santerre, Sitter, Appl, Himmetoglu, P.Kramer, R.Demmer, Langer, R.Kramer, Felzmann,Auth,N.Demmer (Brumm, Hirschfeld)

Nord : Fuhr, Pa. Fröhlich, Özen, Hannappel, J.Rehman, Alberg, D.Rehman,Köper, Eberlein , Ehl , Schneider ( Tajik, Kaiser, Blumtritt)

Tore :1:0 Rick Demmer (27.), 1:1 Daniel Rehman (40.), 1:2 Christoph Eberlein (54.) , 2:2 Joshua Sitter (61.), 3:2 Tobias Brumm (88.), 3:3 Daniel Rehman (90.+3)

Schiri: Uwe Gretschel (Obershausen)

Zuschauer : 20


Verdienter Erfolg des neuen Tabellenführers gegen ersatzgeschwächte Gastgeber kurz vor der Steinbacher Kirmes.

Schon nach einer Viertel Stunde ging Nord nach einem Traumpass von Moise auf Jovanovic in Führung, als Letzterer auch noch Tormann Duchscherer umspielt und einschoß.

Dann verzog Moise aus aussichtsreicher Position aus etwa 14 m knapp neben das Heimtor (27.). Kurz darauf konnte Duchscherer einen Freistoß von Haake aus gut 25 m entschärfen.

Dann war es Moise der aus 16 m flach ins Heimtor einschiessen konnte. Dann im Gegenzug die größte Möglichkeit für die Gastgeber in Durchgang 1, Braun brachte den Ball von der linken Seite flach vor das SG Tor ,Serafim kam am kurzen Posten an den Ball ,doch Gernandt konnte den Schuß aufs kurze Ecke mit einer Glanzparade unschädlich machen. Kurz vor der Pause dann doch noch der Anschlußtreffer ,durch einen von Görgülü verwandelten Foulelfmeter, über dessen Rechtmäßigkeit man allerdings streiten konnte, denn Jung wurde eher vom Heimakteur Groß gefoult, wie umgekehrt.

Bis Minute 69 passierte nicht mehr viel, Nord stand sattelfest in der Abwehr , in der sich die überhasteten Heimakteure immer wieder festliefen. Dann wurde es éher auf der Gégenseite spannend, Jovanovic verzog aus 13 m knapp vorbei, dann schoß Fröhlich aus 8 m frei über das Tor (71.). Die Schlußoffensive von Nord stellte die FC Abwehr immer wieder vor Probleme, eine tolle Kombination über Haake und Moise konnte Moise zum 3:1 nutzen. Nur 2 Minuten später wollte Stahl den Ball zu Duchscherer zurückköpfen, Duchscherer unterlief den Ball und Jovanovic schob ihn ins Tor. Kurz darauf nagelte Jovanovic den Ball aus 16 m an die Querlatte und Moise nutzte den zurückprallenden Ball per Kopf zur Entscheidung. Der Unparteiische leitete gut ,fand aber Hüben wie Drüben nicht immer Anklang mit seinen Entscheidungen.

Steinbach: Duchscherer, Brenda, Gross, Brendl, Häuser, Kaiser, Horn, Serafim, Görgülü, Weide, Braun, (Orzeszko, Stahl)

Nord: Gernandt, Jung, M.Stähler, Schuth, Gencer, Ph.Fröhlich, Haake, Orschel, A.Moise, Jovanovic, Hen , (L.Schmidt, Özen)

Tore: 0:1, 1:4 Milos Jovanovic (15., 75.), 0:2, 1:3, 1:5 Andrei Moise (37., 73., 78.), 1:2 Kilic Görgülü (42. /FE)

Schiri: Klaus Föhrenbacher (Katzenelnbogen)

Zuschauer : 100


Verdienter Erfolg der Heimelf in einem gutklassigen A-Liga Spiel , denn man hatte ein Chancenplus gegenüber den Gästen.

Die Gäste gingen früh in Führung als Nord Spielertrainer Schuth einen Gästeeckball unbedrängt per Kopf ins eigene Tor katapultierte. Kurz darauf hatte Hen die Chance zum Ausgleich doch er verzog freistehend aus etwa 8m .Aber nur 6 Minuten später machte er es besser, als er den Ball mustergültig Moise in den Lauf legte und dieser flach zum Ausgleich einschoss. In der Nachspielzeit konnte Weil im VfL Tor einen Moise Schuß gut zur Ecke klären.

Nach genau einer Stunde scheiterte Voss am gut disponierten Gernandt im SG Kasten und auf der Gegenseite konnte Weil einen 18 m Schuß von Schuth gerade noch zur Ecke lenken. Haake brachte den Ball nach Innen ,am kurzen Pfosten stand Moise und dieser bugsierte den Ball ins Gästetor. Im Anschluss war bei Schüssen von Schuth,Jovanovic und Haake jeweils Weil die Endstation, der die Bälle im letzten Moment noch zur Ecke abwehren konnte. In Minute 79. hob Krmek den Ball über den ihm entgegenlaufenden Gernandt Richtung SG Tor, doch Abwehrmann Schneider rettete knapp vor der Torlinie. 5 Minuten später war dann wieder Weil im Mittelpunkt als er den Schuß von Moise gut parrierte. In der 3. Minute der Nachspielzeit kam Krmek aus etwa 5 m zum Abschluss ,doch der Ball landete genau in den Armen von Gernandt. Als kurz darau noch einmal Eckball für die Gäste gab war die Gästehälfte verwaist, selbst Weil tummelte sich im Nord Strafraum herum, der Ball wurde abgefangen und Moise konnte aus der eigenen Hälfte losziehen und den Endstand ohne Gegenwehr erzielen.

Schiri Fischer war eigentlich ein guter Leiter der Partie, nur versuchten beide Seiten die angebotene lange Leine übermassen zu strapazieren.

Nord: Gernandt, Schneider, M.Stähler, Schuth, Gencer, Ph.Fröhlich, Haake, Orschel, A.Moise, Jovanovic, Hen

Eschhofen:Weil, Jung-König, Stiller, Leukel, Weber, Weyer, Becht, Krmek, Voss, Becker, Meyer, (Zell, Möller)

Tore: 0:1 Tobias Schuth (13./Eigentor), 1:1 , 2:1, 3:1 Andre Moise (23., 62., 90.+5)

Schiri: Ingo Fischer (Herschbach)

Zuschauer : 60


In einem sehr guten C-Liga Spiel behielten die Gäste, auf Grund ihrer gnadenlosen Effektivität , 3 Torschüsse >2 Tore, die Oberhand.

Den Gastgebern gelang es nicht ihre zahlreichen guten Möglichkeiten in Tore umzumünzen.

In der ersten halben Stunde spielte sich das Geschehen haupsächlich zwischen den Strafräumen und das Spiel wogte hin und her.

Ein guter Nord Angriff über L.Schmidt und D.Rehman, der wiederum auf L.Schmidt passte und dessen flache Hereingabe verpasste Ehl am langen Pfosten nur um die berühmten cm (32.) .

Kurz darauf stand V.Moise völlig frei und traf, allerdings aus spitzen Winkel, das mehr oder weniger leere Tor nicht (35.).Einen 25 m Freistoß von L.Schmidt konnte Weil im Gäste Tor gut abwehren (38.), ebenso wie einen Schuß von Hen aus etwa 14 m (41.). Mit dem ersten Torschuß gingen die Gäste dann auch gleich in Führung, als Möllers Geschoß aus gut 20 m im langen Eck einschlug.

Nach dem Seitenwechsel versuchte nun die Heimelf mit Macht den Ausgleich zu erzielen, doch vieles blieb Stückwerk und man rannte sich immer wieder im sicher stehenden Abwehrverbund der Gäste fest. Als dann Bertels nach gut einer Stunde die aufgerückte Nord Abwehr austanzte und den Ball versenkte, wurde das Ansinnen der Heimelf nach einem Heim Dreier noch schwieriger.

Nord versuchte Alles, aber bei den Torabschlüssen fehlte einfach das letzte Quentchen Glück und Konzentration. Einen Eckball, von Moise nach Innen gebracht, verzog Ehl aus etwa 5 m knapp neben das Gästetor (64.).

Nur eine Minute später flankte Özen vors Gästetor , D.Rehman erwischte den Ball per Kopf, doch der Kopfball landete nur am linken Pfosten. Dann war es auf der Gegenseite wieder Bertels, der mit Torschuß Nummer Drei ,aber diesmal am sensationell reagierenden Imbessbes , der ab Minute 46 für den verletzten Fuhr das Heimtor hütete, scheiterte. In der Nachspielzeit gelang Moise im Nachschuß ,nachdem er erst an Weil gescheitert war die Resultatsverbesserung. Schiri Burgdorf passte sich dem guten Spiel nahtlos an und war ein sicherer , umsichtiger Leiter der Partie.

Nord : Fuhr, Pa. Fröhlich, Özen, Hannappel, J.Rehman, Hen, D.Rehman, Kaiser, L.Schmidt, V.Moise, Ehl ( Imbessbes, Blumtritt)


Eschhofen: Weil, Spies, Rodenbeck, Fritz, Möller, Jung-König, Becht, Bill, Vogt, Bertels, Ebert, (Klemm, Güdes)

Tore : 0:1 Matthias Möller (43.), 0:2 Liam Bertels ( 61.), 1:2 Vlad Moise (90.+2)

Schiri: Kay Burgdorf (Limburg)

Zuschauer : 30



Verdienter Arbeitssieg im Dornburger Derby für die Kombinierten.

Bereits früh ging die SG in Führung als Jung Andre Moise mustergültig in den Lauf spielte und dieser per Flachschuß Gästeschlußmann Taha überwinden konnte. Dann war immer wieder Taha Endstation für die Nord Angriffsbemühungen. Erst scheiterte Haake mit einem 20 m Freistoß und dann nochmals als er aus etwa 10 m frei zum Abschluß kam (20.,28). Die erste nennenswerte Gästechance war ein Kopfball von Schick , den Gernandt im Nachfassen entschärfte.Nach dem seitenwechsel drängten die Gäste auf den Ausgleich und Gernandt konnte einen von der Mauer abgefälschten Schick Freistoß gut zur Ecke abwehren (52.). Dann scheiterte Jovanovic frei an Taha (65.), ehe Trinz nach einem guten Nord Angriff per Flachschuß ins lange Eck die Vorentscheidung erzielte. Ein 30 m Hammer von Jung landete am linken Pfosten des Gästetores (85.), ehe Moise mit einem überlegten Heber über Taha den Endastand herstellen konnte.

Nord: Gernandt, Schneider, M.Stähler, Schuth, Gencer, Ph.Fröhlich, Haake, Orschel, A.Moise, Jovanovic,Jung (Trinz,Hen,L.Schmidt)

Dorndorf: Taha,j.Lahnstein, H.Lahnstein,Stahl, L.Weyer, J.Weyer,Kremer, Stillger, Philipp, Zahn, Schick, (Rduch,Jung,Keppler)

Tore:1:0 Andre Moise (11.) , 2:0 Matthias Trinz (82.) , 3:0 Andre Moise (87.)

Schiri:Seyfi Demirdöven (Dillenburg)

Rote Karte: Mario Großmann (als Trainer FC Dorndorf 2 )

Zuschauer : 140


Die Gastgeber hatten sich nach den Erfolgen der letzten Wochen das Unterfangen FV Weilburg sicherlich einfacher vorgestellt.

Nur hatte man in den vergangenen Spielen noch nie gegen einen so destruktiven Gegner agieren müssen. Die Gäste wollten oder konnten überhaupt nicht mitspielen, man wollte nur das Spiel der Gastgeber zerstören und lauerte selbst auf eigene Standartsituationen. Unzählige Foulspiele , Nickligkeiten, Beleidigungen und Zeitspiel von Anfang an prägten die 90 Minuten . Der Unparteiische konnte oder wollte dies nicht unbedingt unterbinden. Die Heimelf hatte zwar über die gesamte Spielzeit ein optisches Übergewicht, nur man konnte dies nicht in zählbare Münze umwandeln. Überhastete Abschlüsse ,ein engmaschiges Abwehrnetz und nicht zu Letzt Tausendsassa Busse im Tor des FVW verhinderten den Torerfolg. Putz, D.Rehman, Busch und Andere hätten die Heimelf in Front bringen können. Die Gäste hatten in der ersten Hälfte eine nennenswerte Aktion, aber Dejanovic bekam am langen Posten stehend eine Freistoßhereingabe von Stojanovic nicht kontrolliert.

Nach dem Seitenwechsel nahm Abel einen schlecht abgewehrten Ball der Nord Defensive einfach mal volley und zimmerte das Leder aus gut 20 m in das linke lange Eck. Diese Führung spielte der Gästespielweise nun noch mehr in die Karten und Nord berannte nun im Minutentakt das Gästetor. Nur waren auch diese Bemühungen lange nicht von Erfolg gekrönt. Erst kurz vor Schluß ,als Busse einen Nord Eckball unterlief konnte Putz zum mehr als verdienten Ausgleich einschiessen. Bei anschließenden Jubellauf soll dann Putz einen Gegenspieler beleidigt haben, der Schiri aus großer Entfernung diesmal genau hingehört haben und Putz bekam die rote Karte verordnet.

Nord : Fuhr, Blumtritt, Özen, Hannappel, J.Rehman, Alberg, D.Rehman, Busch, Putz, V.Moise, Ehl ( Salz, Imbessbes)

Weilburg: Busse, Bayram, Saricek, Tunkara, Hardt, Kirste, Stojanovic, Abel, Dejanovic, Büchling, Unterieser, (Balzer, Herb)

Tore : 0:1 Lukas Abel (50.) , 1 .1 Michael Putz (89.)

Schiri: Ali Soylu (Brechen)

Zuschauer :40


SG Nord II vs. Obertiefenbach II
Mit der sicheren Pausenführung im Rücken, die eigentlich hätte höher ausfallen müssen, brachte die Heimelf den Sieg trotz doppelter Unterzahl ab der 52. Minute, in den sicheren Siegerhafen und hat weiter eine makellose Bilanz.

In Minute 7 wurde Moise schön von Kapitän Fröhlich auf die Reise geschickt, Moise passte das Leder auf Tajik, dieser wiederrum bediente D. Rehman welcher am langen Pfosten einschoß. Dann scheiterte Busch an Gästeschlussmann Stecker und Moise verzog freistehend. Eine flache Hereingabe vor das Gästetor wurde von Tica beim Klärungsversuch in die eigenen Maschen gesetzt. Dann versetzte Tajik die komplette Gästehintermannschaft, passte uneigennützig quer auf Busch und dieser brauchte nur noch einzuschieben. Dann die einzige nennenswerte Gästemöglichkeit in Durchgang eins, aber Ständeke schoß freistehend den Ball aus etwa 8 m weit über das Heimtor. Busch bediente dann D.Rehman, der den Ball zurück auf Hannappel legte und dieser versenkte den Ball per Kunstschuß aus etwa 20 m genau im rechten Dreiangel. Als kur vor dem Seitenwechsel Kizmaz Tajik im Strafraum zu Fall brachte verwandelte J.Rehman den fälligen Strafstoß zur Pausenführung. Nach 47 Minuten war das Spiel für Spielertrainer D.Rehman beendet, als er den Unparteiischen die neue Handregel erklären wollte. Als Horner, aus abseitsverdächtiger Position zum 1:5 für die Gäste traf, sah sich auch J.Rehman gemüßigt die Sache mit dem Schiri auszudiskutieren und auch er zog den Kürzeren . Fortan agierte nun die Heimelf in doppelter Unterzahl ,lies sich aber nicht beirren, zeigte phasenweise tollen Kombinationsfussball und Busch nutzte einen guten Angriff über Tajik,Moise zu seinem zweiten Treffer. Fast hätte er noch seinen dritten Treffer erzielt, aber der nun im Tor stehende Kick kratzte eine Direktabnahme gerade noch von der Torlinie (76.). Fünf Minuten später fuhr Tajik mit der Gästeabwehr noch einmal Schlitten und gegen seinen Flachschuß war auch Kick machtlos. Als die Nord Abwehr den Ball nicht entschlossen genug geklärt bekam , kam auch Horner zu seinem Doppelpack und scheiterte in der Schlußminute noch einmal freistehend an Heimtorwart Fuhr.

Nord : Fuhr, Pa.Fröhlich, Özen, Hannappel, J.Rehman, Scholl, D.Rehman, Busch, Tajik, V.Moise ,Kaiser ,( Homberg, Salz, Hofmann)

Obertiefenbach:Stecker, Akgül, Ständeke, Tica, Yüksel, Celik, Kazemi, Gunjaca, Kizmaz, Süss, Horner (Kick)

Tore : 1:0 Daniel Rehman (7.) , 2:0 Adrian Tica ( 26./Eigentor), 3:0 David Busch (28.), 4:0 Uwe Hannappel (40.), 5:0 Jan Rehman (44./FE), 5:1 Manuel Horner (52.), 6:1 David Busch (59.), 7:1 Javad Tajik (81.), 7:2 Manuel Horner (85.)

Schiri: Lothar Müller (TSV Kirberg)
Zuschauer :25



SG Heringen/Mensfelden - SG Nord 0:0 (0:0)
Erstellt von Pressestelle SG Heringen/Mensfelden von Hans-Günther Pulch
Die Gäste hatten klar die Mehrzahl an Tormöglichkeiten und auch die größeren Spielanteile. Das war auch dem Geschuldet, dass bei den Gastgebern Geginat, Morina, Hofmann, Jochum, Czaika, Meister, Schmid und Rischling fehlten. Die erste Möglichkeit hatten die Gäste in der 2. Minute das erste Ausrufezeichen setzte, dann für die Gastgeber Sascha Bremenkamp in der 12. Minute der aber an Torwart Michael Oster scheiterte. Kurz vor der Pause scheiterte Aurelian Moise freistehend an Schlussmann Lendle. Auf der Gegenseite verpasste Florian Müller eine Hereingabe von Tobias Becker. In der 2. Hälfte wurden die Gäste als zwingender und hatten auch Pech als Ercan Gencer in der 68.Min die Latte traf. In der 73. Minute verschoss Milos Jovanovic einen Foulelfmeter. Aber auch danach verhinderte SG H/M Schlussmannn Jens Lendle die eine oder andere Tormöglichkeiten der Gäste. Schlussendlich blieb es im Verfolger Duell beim 0:0.

SG H/M: Lendle, S.Bremenkamp, Schäfer, Luksch, Neeb, S.Bremenkamp, Doogs, Müller, Becker, Gärtner, Trur, (Esposito, Kremer ).

SG Nord: Oster, Schneider, Stähler, Jung, Orschel, Gencer, Fröhlich, Haake, Moise, Schuth, Joanovic, ( Schmidt, Trinz, )

Schiedsrichter: Gerhard Lurz (Hofheim).



Der Platz an der Sonne, Tabellenführer, bringt anscheinend kein Glück. Gewann Nord vergangenes Wochenende beim Tabellenführer in Oberbrechen, so erwischte es heute Nord selbst als Tabellenprimus.

Die erste Viertelstunde gehörte den Hausherren und Haake scheiterte mit einem 18 m Schuß am glänzend reagierenden Müller im Gästetor, wie auch kurz darauf Moise der allein auf Müller zulief, diesen aber nicht überwinden konnte.

Dann war es Barkowski der eine Unachtsamkeit in der Nord Abwehr zur Gästeführung nutzte. Fortan war das Spiel der Tabellenführers wie abgeschnitten, es lief einfach Nichts mehr zusammen. Die Gäste waren aggresiver, laufstärker und immer den berühmten Tick früher am Ball. Als sich die meisten Nord Akteure, mit Beginn der 2.Hälfte die deutlichen Worte ihres Spielertrainers zur Halbzeitpause, wohl noch durch den Kopf gehen liesen erzielte Klös völlig freistehend per Kopf das 0:2. Nord drängte und offenbarte Räume in der Abwehr, die Krasnopolski per Alleingang zum 0:3 nutzen konnte. Gefahr für das Gästetor bestand allein in den Freistößen von Julian Haake, die aber alle von Müller toll pariert wurden.Ein erneuter Konter durch Barkowski brachte die endgültige Entscheidung zu Gunsten der Gäste. Als dann Müller einen erneuten Haake Freistoß nicht festhalten konnte, war Orschel zur Stelle und staubte zur Ergebniskosmetik ab.

Es war also heute nicht der Tag der SG Nord, die den Aufsteiger wohl sicher unterschätzt hatte. Der Unparteiische war ein souveräner Leiter der Partie.

Nord: Gernandt, Schneider, M.Stähler, Schuth, Gencer, Ph.Fröhlich, Haake, L.Schmidt, A.Moise, Jovanovic, Trinz (Özen, Orschel).

Weilmünster/Laubuseschb.: Müller, Boger, Muhyadin, Heil, Hartmann, Osburg, Sarno, Klös, Lehwalder, Nickel, Krasnopolski, Barkowski, (Nickel, Quabius).

Tore: 0:1, 0:4 Felix Bartkowski (15., 77.), 0:2 Niklas Klös (47.), 0:3 Philipp Krasnopolski (53.), 1:4 Florian Orschel (88.).

Schiri: Peter Junker (Mittenaar).

Zuschauer: 120.


„Siegesserie der Zweiten geht weiter“

SG Nord 2 gegen SG Weilmünster / Laubuseschbach 2 11 : 2 (3:1)

Im vierten Spiel einen auch in der Höhe verdienten 4.Sieg eingefahren. Die Gäste hielten eine Stunde wacker dagegen und ihr "Not-Torhüter " Sören Kramp ,Stammkraft Lippmann war nicht erschienen, machte seine Sache mehr als ordentlich.
In Minute 9 gingen die Gäste überraschend in Führung, als sich die Nord Abwehr im kollektiven Tiefschlaf befand und Falk eine Flanke aus dem Halbfeld einlochen konnte. Doch die Freude der Gäste wärte nicht lange, Lukas Ehl nahm aus etwa 30 m Mass und der Ball landete unerreichbar für Kramp in den Maschen.Dann war es Spielertrainer Daniel Rehman ,der eine Mustervorlage von Michael Putz, überlegt im langen Eck versenkte. Den Halbzeitstand besorgte dann Florian Orschel mit einem Schuß aus twa 20 m.
Nach dem Seitenwechsel legte Luis Schmidt, mit einem Distanzschuß (25m) über Kramp hinweg , nach. Als die Nord Abwehr eine Hereingabe nicht entschlossen genug geklärt bekam , war Demirtas der Nutzniesser und konnte für die SG W/L verkürzen.
Der Stachel im Fussballerfleisch der Heimakteure saß auf Grund des erneuten Gegentores tief und plötzlich rollte Angriff auf Angriff auf das Gästetor zu. Erst war es Daniel Rehman der einen Eckball von Vlad Moise per Kopf einnetzte , dann folgte ein Hattrick von Michael Putz ,binnen 8 Minuten, wobei er hier auf die mustergültige Vorarbeit von Julian Kaiser und Javad Tajik , bzw einen Kramp Abpraller, als er einen Busch Schuß nicht festhalten konnte, zählen durfte.
Damit war die Messe eigentlich gelesen , der Rest war " Schaulaufen " und brachte in den letzten 10 Spielminuten noch drei Tore durch David Busch, Daniel Rehman und Lukas Ehl.
KSO Friedhelm Bender war ein sicherer , unaufgeregter Leiter der Partie.

Nord : Fuhr, Schneider, Kaiser, Ehl, J.Rehman, Orschel, D.Rehman, Busch, Putz, L.Schmidt, V.Moise (Blumtritt, Tajik, Scholl)

Weilmünster/LE 2: Sö.Kramp, Demirtas, Zuth, St.Kramp, Lehwalder, P.Kramp, Lehmann, Falk, Schuler, Quabius, Maas, (Gemeinder, Bausch)

Tore : 0:! Felix Falk (9.), 1:1 Lukas Ehl (12.), 2:1 Daniel Rehman (24.), 3:1 Florian Orschel (41.), 4:1 Luis Schmidt (50.), 4:2 Bilal Demirtas (61.), 5:2 Daniel Rehman (63.) , 6:2, 7:2, 8:2 alle Michael Putz (67.,72.,75.), 9:2 David Busch (80.), 10:2 Daniel Rehman (86.), 11:2 Lukas Ehl (89.)

Schiri: Friedhelm Bender (Runkel)

Zuschauer :20


„Spitzenreiter Spitzenreiter hey hey“ 🔝

TSG Oberbrechen – SG Nord 1:2 (0:2)

Zweite Saisonniederlage für die „Heimbel“. In der ersten Hälfte war es ein offener Schlagabtausch. Beide Teams legten ein hohes Tempo an den Tag. Der Spielfluss musste jedoch in der 30. Minute unterbrochen werden: Marvin Knapp rauschte in einem Zweikampf mit der Sohle über den Ball und erwischte Julian Haake unglücklich am Schienbein, welcher mehrere Minuten behandelt werden musste, aber weiterspielen konnte. Die entscheidenden Minuten kurz vor der Pause: Zunächst verhinderte Florian Münkel den Nord-Jubel mit einer starken Parade auf der Linie, in der 41. Minute konnte er jedoch nicht mehr retten als der Toptorschütze der A-Liga knipste. Milos Jovanovic schweißte eine Hereingabe unter den Querbalken und war kurz vor der Pause erneut zur Stelle mit dem 0:2. Nach der Pause entwickelte die Heimelf etwas mehr Offensivdrang. Belohnen konnte sich die TSG jedoch erst in der 86. Minute, als Simon Leimpek eine Hereingabe von Al Mohammad über die Linie drückte. Das Tor kam jedoch zu spät.

Oberbrechen: Münkel, Knapp, Eufinger, Schraut, K. Kremer, F. Eufinger, J. Kremer, Q. Wagner, Leimpek, Schmitt, Al Mohammad (T. Wagner, Schneider, T. Kremer, Stricker) –

SG Nord: Oster, Schneider, Stähler, Jung, Gencer, Fröhlich, Haake, Trinz, Moise, Schuth, Jovanovic (Hannappel, Rehman, Özen) – Tore: 0:1 (41.), 0:2 (45.) beide Milos Jovanovic, 1:2 Simon Leimpek (86.) – SR: Reuter (Eltville) – Zuschauer: 117.

Quelle: NNP



FSG Dauborn/Neesbach – SG Nord 2:3 (1:1)

Es war angerichtet an der Nassauer Straße. Tolle äußere Bedingungen, top Rasenplatz und Vorfreude auf den „Maad“. Auch das Spiel versprach gut zu werden, denn bereits vor 14 Tagen hatten beide Teams beim 3:3 in Dorchheim ein sehr gutes A-Liga Spiel gezeigt.

Die erste Duftmarke setzte Hamdi Kiqku per Kopf nach gut 5 Minuten, aber es war nicht genug Druck hinter dem Kopfball. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten und die Gäste bekamen etwas Oberwasser. Zunächst vergab der quirlige A. Moise freistehend und Julian Haake verzog 2mal aus der Ferne knapp. Die Führung dann für die Heimelf durch Takayuki Omi, der seine Klasse im 1gegen1 im 16er zeigte und souverän zum 1:0 abschloss. Der Ausgleich gut 15 Minuten später durch Milos Jovanoviv mit einem berechtigten Foulelfmeter. Anschließend hatten beide Mannschaften Möglichkeiten zur Führung. Ein Schuss von A. Moise wurde auf der Linie gerettet und M. Bozan setzte nach Flanke von M. Wojtysiak zum Fallrückzieher an, doch Gernandt im Gästetor hatte etwas gegen das Tor des Monats und lenkte den Ball über das Tor.

Der 2. Durchgang sollte dramatisch werden. Die Gäste waren sofort hellwach und gingen in der 54. Minute nach klasse Pass von M. Jung auf M. Jovanovic mit 1:2 in Führung. Danach verpasste die SG durch zahlreiche Möglichkeiten (Haake, Moise, Jovanovic) den Sack frühzeitig zu zumachen und die FSG kam in der 76. Minute überraschend zum Ausgleich. Youngster Jonas Strom fasste sich ein Herz und setzte den Ball aus 12 Meter in den Winkel. Jetzt war auf einmal die Heimelf am Drücker und wieder Jonas Strom per Freistoß und T. Omi aus 5 Meter hätten sogar die Führung erzielen können. Doch es kam wie es kommen musste. Ein unnötiges Foulspiel gut 20 Meter vor dem Tor brachte den Gästen in der Nachspielzeit noch einmal einen Freistoß aus halbrechter Position. J. Haake schlug den Ball vor das Gehäuse der Kornbrenner und SG-Spielertrainer Tobias Schuth netzte per Kopf zum viel umjubelten Siegtreffer ein, denn anschließend war Schluss.

Am Ende stand dann doch ein glücklicher, aber nicht unverdienter Sieg der Gäste, den sie früher hätten klar machen können. Die tolle Moral der FSG wurde leider nicht belohnt und am Ende waren die Punkte futsch. Dennoch brauchen sich die Bozan-Jungs auf dem „Dawener Maad“ nicht zu verstecken, denn sie haben einen tollen Fight gezeigt.

FSG Dauborn/Neesbach: Lutz Müller, Matthias Coester, Gereon Coester, Cihan Sertkaya, Jonas Strom, Joscha Arnold, Takayuki Omi, Shion Tsuij, Hamdi Kqiku, Markus Bozan, Mateusz Wojtysiak, (Toru Aoki, Toshitake Tanaka).

SG Nord: Johannes Gernandt, Niklas Schneider, Markus Stähler, Moritz Jung, Ercan Gencer, Philipp Fröhlich, Mathias Trinz, Julian Haake, Andrei Moise, Tobias Schuth, Milos Jovanovic (Julian Kaiser, David Busch).

Tore: 1:0 Takayuki Omi (16.) , 1:1, 1:2 Milos Jovanovic (30.,FE) ,54.), 2:2 Jonas Strom 76., 2:3 Tobias Schuth 90. (+5).

Schiedsrichter: Holger Lenz (Bad Camberg).

Zuschauer: 55.


SG Nord I gegen TUS Obertiefenbach I 6 : 1 (4:1)

Sicherer, in der Höhe auch verdienter Heimerfolg, im Kirmesspiel.
Bereits in der 3.Minute klingelte es das erste Mal im Tor der Gäste, als Haake einen Freistoß schnell ausführte, Jovanovic noch einige Gegenspieler umspielte und ins lange Eck einschoß. Nach einem Foul am einschußbereiten Haake gab es Strafstoß für die Gastgeber, Mink im Gästetor ahnte zwar die Ecke, aber der Schuß von Kapitän Fröhlich war doch zu platziert.Es ging eigentlich immer nur in eine Richtung, um so überraschender dann der Anschlußtreffer durch einen verdeckten Schuß von Haxhijaj aus etwa 8 m, als Nord den Ball im eigenen Strafraum nicht entschlossen genug geklärt bekam. Doch schon fast im Gegenzug konnte Jovanovic per Handelfmeter den alten Abstand wieder herstellen. Hätte der Unparteiische die Fouls an Jovanovic und Schmidt im Strafraum ebenfalls geahntet, wäre das Ergebnis zu diesem Zeitpunkt vielleicht schon höher ausgefallen. Kurz hintereinander scheiterten dann Fröhlich und Schmidt frei am besten Gästeakteur Torwart Mink (38.). Ein langer Ball von Spielertrainer Schuth auf den startenden Jovanovic, dieser dann per Heber über Mink, brachte den Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste besser ins Spiel und Jeuck bzw Schäfer scheiterten am aufmerksamen Gernandt im SG Tor (50.,55.). Einen 30 m Freistoß von Haake konnte Mink bravorös zur Ecke lenken (56.). Moise scheiterte mit seinem Abschluß, nach eigenen Flankenlauf an Mink, doch den Abpraller versenkte Jovanovic humorlos aus etwa 16 m. Dann war es wieder Mink der einen Moise Schuß mit einem Reflex glänzend abwehrte (71.), ehe Moise am linken Aluminium scheiterte (73.). Nach einem Foul von Leber an Moise gab es Elfmeter Nummer 3 im Spiel, der Gefoulte verwandelte selbst sehr sicher. In Minute 86 scheiterte der eingewechselte Kaiser dann aus Nahdistanz an Mink.
Alles in Allem eine gelungene Vorstellung der Heimelf,nur die Chancenverwertung ist ausbaufähig. Aber jetzt ist erstmal Langendernbacher Kirmeswochenende angesagt und da liegen die Prioritäten auf anderen Gebieten als Chancenverwertung.

Nord: Gernandt, Schneider, M.Stähler, Jung, Schuth, Gencer, Ph.Fröhlich, Haake, L.Schmidt, A.Moise, Jovanovic, (Kaiser,Trinz,Busch)

Obertiefenbach:Mink, Leber, Aktas, Haxhijaj, Schmidt, Jeuck, Handeck, Januzaj, K.Schmitt, Schäfer, Rudolf, (Dehghan, Diefenbach, M.Schmitt)

Tore: 1.0, 3:1, 4:1, 5:1 Milos Jovanovic (3., 31./HE., 40., 62.), 2:0 Philipp Fröhlich (10.,/FE), 2:1 Dardan Haxhijaj (29.), 6:1 Andrei Moise (78./FE).

Schiri: Maximilian Kebbel (Limburg)
Zuschauer : 80